Am 20. Mai ist der Weltbienentag. Aber was genau soll das sein, und warum fällt der Tag ausgerechnet auf dieses Datum? Hier die wichtigsten Infos zum Tag der Biene und nützliche Tipps:
Dank der Bemühungen zur Erhaltung der Artenvielfalt sind auch die Bienen wieder in die Wahrnehmung der Bevölkerung gerückt. Zurecht, bedenkt man, dass die Bienen als Bestäuber für Biodiversität und Ernährungssicherheit unverzichtbar für die Menschheit sind. Doch die kleinen, schwarz-gelben Insekten sind gefährdet. Deren Population geht stark zurück. Deshalb hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 20. Mai als World Bee Day ausgerufen. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch den dringenden Schutz der kleinen, aber wichtigen Tiere.
Deutscher Honig und der Markt Wie ein Imker seine Brötchen verdient

Ulm

Warum ist der Weltbienentag am 20. Mai?

An diesem Tag wurde im Jahr 1734 in Bresniza ein Junge geboren, der heute als Erfinder der ersten „Zargenbetriebsweise“ gilt und Rektor der weltweit ersten modernen Imkerei-Schule war: Anton Janscha. Er war ein slowenischer Hof-Imkermeister von Maria Theresia in Wien und ist Verfasser zahlreicher Bücher über Bienenzucht und Imkerei, wie weltbienentag.de erklärt.
Der slowenische Imkerverband hatte im Jahr 2014 die World Bee Day Initiative gestartet. Mit Unterstützung der Regierung. Und mit Erfolg: Denn 2018 haben die Vereinten Nationen dann den 20. Mai als UN-Weltbienentag ausgerufen.

Bienen auf dem Balkon: So könnt ihr die Tierchen anlocken

Wenn in freier Natur nichts blüht, dann sind Nektar und Pollen im Balkonkasten besonders wichtig, denn sie bilden eine entscheidende Hilfe für das Überleben von Insekten. Mit unseren Tipps unterstützt du die Tierchen optimal und leistest einen Beitrag zum Artenschutz.

Stuttgart

So hoch sind die Strafen für das Töten von Bienen, Wespen und Hornissen