Auch dem Christkind unterlaufen Fehler - die anhaltenden Pandemiebedingungen sorgen schließlich für zusätzlichen Stress. Und so liegen wohl auch diesmal wieder Geschenke unter dem Weihnachtsbaum, die den Beschenkten nicht gefallen.

Ist ein Umtausch von Geschenken ohne Weiteres möglich?

Nicht unbedingt. Ist die Ware in einem einwandfreien Zustand, haben Verbraucherinnen und Verbraucher im stationären Handel grundsätzlich keinen rechtlichen Anspruch auf Umtausch. Der Umtausch einwandfreier Weihnachtsgeschenke ist ein Entgegenkommen des Einzelhandels.
Schon wieder ein Topf-Set zu Weihnachten bekommen?
Schon wieder ein Topf-Set zu Weihnachten bekommen?
© Foto: pixabay

Reicht eine mündliche Vereinbarung oder macht man es schriftlich?

Möchte sich die Kundin oder der Kunde nicht auf die mündliche Zusage verlassen, kann sie oder er um eine schriftliche Bestätigung der Umtauschmöglichkeit bitten. Oftmals gibt es Infos zu den geltenden Umtauschregeln auf dem Kassenbon oder durch Aushang im Geschäft.

Gibt es beim Umtausch Geld zurück oder neue Ware?

Das kommt darauf an: Da beim stationären Verkauf keine Pflicht zum Umtausch besteht, legen dies Händler und Händlerinnen in den Läden für sich fest. Sie können selbst vorgeben, ob nur ein Umtausch möglich ist, ob man einen Wertgutschein erhält oder ob der Kaufpreis zurückgezahlt wird.
Beliebtes Weihnachtsgeschenk jedes Jahr: Eine Krawatte.
Beliebtes Weihnachtsgeschenk jedes Jahr: Eine Krawatte.
© Foto: pixabay

Was brauche ich für den Umtausch?

Sinnvoll ist in jedem Fall, einen Kaufnachweis oder Kassenbon. So kann ein Händler nachvollziehen, dass die Ware auch in seinem Geschäft gekauft wurde. Mitunter muss die Ware originalverpackt und gegebenenfalls versiegelt zurückgegeben werden. Wichtig: Manche Waren sind vom Umtausch ausgeschlossen. Meist handelt es sich dabei um verderbliche oder preisreduzierte Waren. Eine Rückgabe beispielsweise von Dessous, Bademoden, Erotikartikeln oder Zahnbürsten entfällt aus hygienischen Gründen. Auch ein Umtausch von Maßanfertigungen kann ausgeschlossen sein.

Was gilt beim Onlineshopping?

Beim Onlinehandel gilt in der Regel ein Widerrufsrecht von 14 Tagen. Innerhalb dieser Frist können Kunden Sachen oft zurückschicken, die sie bei professionellen Onlineshops geordert haben. bestimmte Waren sind Widerruf ausgeschlossen. Das sind beispielsweise extra für Kunden angefertigte Produkte wie maßgeschneiderte Kleidungsstücke.
Was tun mit geschmacklosen Weihnachtsgeschenken?  Einfach weiterverschenken zum Beispiel beim Schrottwichteln.
Was tun mit geschmacklosen Weihnachtsgeschenken? Einfach weiterverschenken zum Beispiel beim Schrottwichteln.
© Foto: pixabay

Wie werde ich ein unbeliebtes Geschenk wieder los?

Am leichtesten ist es, unliebsame Geschenke bei Online-Auktionen wieder loszuwerden. Auch auf Marktplätzen für Kleinanzeigen lässt sich das Präsent weitergeben. Auch Tauschplattformen sind beliebt. Wer sein Geschenk gar nicht mag, kann es einfach bei der nächsten Gelegenheit weiter verschenken.