Drei kleine Wasserschweine haben ihr Gehege im Zoo Berlin erstmals erkundet. Am Donnerstag führten Mutter Marly und Vater Augustin die kaninchengroßen Capybara-Babys durch die „Tier-WG“, das sie sich etwa mit Vikunjas teilen, sagte eine Zoo-Sprecherin. Seit Freitag 07.05.20121 - pünktlich zum fünften Geburtstag von Vater Augustin - sei der Wasserschwein-Nachwuchs auch für Besucher zu sehen.

Drei Wasserschwein-Babys im Berliner Zoo: Was der Name „Capybara“ bedeutet

„Für uns im Zoo Berlin sind das die ersten Capybara-Jungtiere seit sechs Jahren“, teilte Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem mit. Am 19. April kamen die drei Wasserschweinchen nach einer Tragzeit von knapp fünf Monaten zur Welt. Für Mutter Marly ist es der erste Nachwuchs. Nach der Geburt sind die Nagetiere schon weit entwickelt und knabbern an Gräsern, nach nur zwei Monaten ende die Säugezeit, hieß es vom Zoo. Wasserschweine werden auch Capybaras genannt, was „Herr des Grases“ bedeutet, weil sie sich hauptsächlich von Gräsern und Wasserpflanzen ernähren.

Größe und Mut der Capybaras

Die drei Kleinen von Mama „Marly“ und Papa „Augustin“ erkunden jetzt neugierig ihr Gehege und vor allem den großen Badeteich. Wie der Zoo berichtet, sei das Trio durchaus mutig gegenüber den deutlich größeren Mitbewohnern, den Vikunjas. Denen wiederum seien die Wasserschweinchen noch nicht so ganz geheuer.