Bucks heile Welt Wasser-Trinker

Autorenfoto
Autorenfoto © Foto: Christian Käsmayr
Ulm / Gerlinde Buck 28.07.2018

Haben Sie heute schon genug getrunken? Erst drei Liter? Um Himmelswillen. Wasser trinken ist so wichtig! Wenigstens sind Deutschlands Schüler auf einem guten Weg. Vielen ist das Wassertrinken während des Unterrichts so sehr in Fleisch und Blut übergegangen, dass sie selbst jetzt, in den Ferien, im Dreiviertelstundenturnus trinken.

   Getrunken wird in der Schule üblicherweise jeweils 45 Minuten lang durchgehend, auch während der drei Klogänge pro Stunde, so dass die Aufrechterhaltung des kindlichen Wasserhaushalts in keinster Weise die Pausen beeinträchtigt.   Ohne deutlich vernehmbare   Nuckelgeräusche fangen viele Lehrer mit dem Unterricht gar nicht erst an, wenngleich manche die eigene Wasseraufnahme nach wie vor auf die große Pause beschränken und jetzt, in der unstrukturierten Hitze des Sommers, vermutlich total dehydrieren. Eine Pausenklingel-App für die schulfreie Zeit  ist  mithin überfällig. Wenn es regelmäßig klingelt, legen die Schüler die Flasche wenigstens ab und zu aus der Hand und die Lehrer werden ermahnt: Trinken,  jetzt!

  Ausgerechnet in diesem sensiblen Stadium der Entwicklung kippt ein neunmalkluger Professor seinen Senf ins Trinkwasser. Die ständige Trinkerei werde einem nur  eingeredet! Gesunde Menschen dürften sich ruhig auf ihr Durstgefühl verlassen! Man könne auch zu viel trinken! Dumm nur, dass Ferien sind und das kaum jemand mitbekommt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel