Mit dem Datum vom 28. November 2019 stand ein erfundenes Ergebnis der Kirchheimer Oberbürgermeister-Wahl schon drei Tage zu früh im Netz. Nach dem fiktiven Ergebnis, setzte sich Amtschefin Angelika Matt-Heidecker (SPD) mit 53,16 Prozent, gegen ihren Kontrahenten Pascal Bader (34,25 Prozent) durch. Die Zahlen waren aber nur das Resultat eines Testdurchlaufs der Wahl in Kirchheim. Trotzdem standen diese Tage lang in der App des privaten Dienstleisters „Iteos“ online, ohne dass sie jemand beanstandete.

Fake-Ergebnisse: Entstehung bleibt ein Gehemnis

In einer Pressekonferenz sagte der Wahlleiter, Bürgermeister Günter Riemer, dass bei der richtigen Wahl am Sonntag, den 1. Dezember 2019, alles mit rechten Dingen zugegangen sei. Er öffnete vor den Augen der Presse die Briefwahlurnen, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet. Am Sonntag seien die Fake-Zahlen sofort gelöscht worden. Wie das falsche Ergebnis entstanden ist, wollte Reimer allerdings nicht verraten.

Das echte Ergebnis der Wahl in Kirchheim

Herausforderer Pascal Bader (parteilos) ist am Sonntag, den 1. Dezember, zum neuen Oberbürgermeister von Kirchheim unter Teck gewählt worden. Bader bekam am Sonntag rund 70,9 Prozent der Stimmen. Die bisherige Rathauschefin Angelika Matt-Heidecker (SPD) erhielt rund 28,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des Wahlleiters bei knapp 40,2 Prozent. Kirchheim liegt rund 25 Kilometer südöstlich von Stuttgart und gehört zur Region Stuttgart. Die Große Kreisstadt im Landkreis Esslingen zählt rund 41 000 Einwohner. Matt-Heidecker war dort seit 2004 Oberbürgermeisterin. Sie hatte sich um ihre dritte Amtszeit beworben, konnte sich allerdings nicht gegen Bader durchsetzen.