Längere Zeit war die Delta-Variante des Coronavirus für die meisten Infektionen verantwortlich. Nun ist Omikron auf dem Vormarsch und diese Variante bereitet Fachleuten ordentlich Sorgen. In Großbritannien etwa greift Omikron gerade um sich – das Land wurde deshalb zum Virusvariantengebiet Das RKI bewertet die weltweite Lage wöchentlich neu, ebenso die Einstufung der Länder in Hochrisiko- und Virusvariantengebiete. Mit Hinblick auf Besuche über Weihnachten bei Verwandten im Ausland oder Skiurlaub könnte die Einstufung zum Virusvariantengebiet starke Auswirkung haben.
  • Welche Länder sind Virusvariantengebiete, welche Hochrisikogebiete?
  • Was bedeutet es für die Rückreise nach Deutschland, wenn das Land Virusvariantengebiet ist?
  • Müssen Geimpfte und Genesene nach der Einreise nach Deutschland auch in Quarantäne?
  • Die aktuelle Liste des RKI

Aktuelle Virusvariantengebiete laut RKI-Liste

Mit dem Auftreten der Omikron-Variante sind einige Länder auf der Welt neu als Virusvariantengebiet eingestuft worden. Bisher sind das:
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland inkl. der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiet
  • Botsuana
  • Eswatini
  • Lesotho
  • Malawi
  • Mosambik
  • Namibia
  • Simbabwe
  • Südafrika
Auch für die Virusvariantengebiete hat das RKI am 24.12. neue Einstufungen vernommen. Ab dem 25.12. kommen allerdings keine weiteren Länder dazu.

Rückkehr aus Virusvariantengebiet: Quarantäne für alle

Wegen der Ausbreitung der hoch ansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus hat die Bundesregierung die Einreiseregeln aus Virusvariantengebieten am 22. Dezember verschärft.
  • Alle, also auch Geimpfte und Genesene, müssen nach dem Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet für 14 Tage in Quarantäne – eine Verkürzung ist nicht möglich
  • Jeder, der aus solch einem Gebiet nach Deutschland einreist, braucht künftig einen negativen PCR-Test. Ein Antigen-Schnelltest reicht nicht mehr aus. Das gilt für Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte. Die PCR-Testverpflichtung besteht auch für Reisende, die nur auf der Durchreise einen Stopp in Deutschland machen.
  • Nachweis- und Testpflichten (3G) gelten mit der Änderung der Coronavirus-Einreiseverordnung demnächst für alle ab einem Alter von sechs Jahren.
  • Die digitale Einreiseanmeldung muss vor der Einreise nach Deutschland ausgefüllt werden.

RKI Hochrisikogebiete: Diese Länder in Europa und der Welt gelten als Risikogebiete

Deutschland bewertet jede Woche die Liste der Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete neu. Bislang gelten unter anderem folgende Länder als Hochrisikogebiete:
  • Dänemark – inklusive der Färöer und Grönland
  • Frankreich – inklusive des Übersee-Departements Réunion
  • Österreich – mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee
  • Norwegen
  • Belgien
  • Griechenland
  • Kroatien
  • Niederlande
  • Schweiz
  • Alle Länder, die als Hochrisikogebiete gelten, findet ihr hier.
Am 24. Dezember hat das RKI außerdem folgende Länder neu als Hochrisikogebiete eingestuft (die Einstufung gilt ab 25.12.):
  • Spanien inklusive Balearen und Kanaren
  • USA
  • Portugal inklusive Azoren und Madeira
  • Finnland
  • Monaco
  • Zypern
Ab dem 25.12. gelten folgende Länder nicht mehr als Hochrisikogebiete:
  • Belize
  • Bosnien und Herzegowina
  • Malaysia
  • Österreich
  • Serbien

Rückreise aus einem Hochrisikogebiet: Welche Regeln gelten?

Bei der Rückreise aus einem Hochrisikogebiet nach Deutschland muss ebenfalls eine digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt werden. Ungeimpfte, die älter als 6 Jahre sind, brauchen zusätzlich einen negativen Antigen-Schnelltest. Zudem müssen Ungeimpfte für 10 Tage in Quarantäne, die nach 5 Tagen verkürzt werden kann. Kinder unter 6 Jahren müssen für 5 Tage in Quarantäne.