Beim Zünden von Böllern sind vier Schüler in Eppingen (Kreis Heilbronn) verletzt worden. Die Jungen erlitten ein Knalltrauma, drei von ihnen wurden außerdem an Händen und Augen verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Einer der insgesamt fünf beteiligten Sechstklässler blieb demnach unverletzt. Ermittlungen zufolge hatten die fünf Kinder am Montagmittag mehrere Böller auf einem Schulgelände zusammengebunden und gezündet. Darauf detonierten die Knallkörper offenbar zu früh, wie ein Polizeisprecher sagte.

Mitteilungen