Trend Verrückte Schönheitstrends

Manche Schönheitstrends und -tipps sind ziemlich abgefahren.
Manche Schönheitstrends und -tipps sind ziemlich abgefahren. © Foto: rh2010 - Fotolia
Ulm / lema 13.03.2018
Schnecken aufs Gesicht, eine Lücke zwischen den Beinen, Kälte gegen Fett: Wir stellen verrückte Schönheitstrends vor.

Ab-Crack, Thigh Gap und andere Lücken: Stellen Sie sich aufrecht hin, so dass sich Ihre Knie berühren. Befindet sich zwischen der Innenseite Ihrer Oberschenkel ein durchgängiger Freiraum? Ja? Dann haben Sie einen „Thigh Gap“, zu deutsch etwa „Oberschenkel-Lücke“. Mit diesem Trend fing eigentlich alles an. Irgendwo am Körper eine Lücke zu haben, war auf einmal schick. Lücke = dünn = schön, schien auf den Sozialen Netzwerken wie Instagram zu gelten.

Dass es dabei aber nicht immer auf einen dünnen Körper ankommt, wurde beim Thigh Gap deutlich: Hier spielen auch die Beckenstellung, Muskeln und Knochenbau eine Rolle. So können auch normalgewichtige Frauen eine Thigh Gap haben, ohne gehungert oder übermäßig trainiert zu haben.

Wer eine Ab-Crack haben will, muss vor allem trainieren. „Ab Crack“ beschreibt die Linie, die sich vom Brustbein bis zum Bauchnabel hinunter zieht. Es ist eine tiefliegende Sehnenplatte zwischen den seitlichen Bauchmuskeln, die normalerweise von Unterbauchfett bedeckt ist.

Diese Instagrammerin hat einen Ab-Crack sowie einen Thigh-Gap.

Zu alledem kam noch die „Bikini Bridge“ hinzu. Das Bikini-Höschen liegt beim Liegen oder Stehen auf den Hüftknochen auf und berührt idealerweise nicht den Bauch. Dieser vermeintliche Schönheitstrend war jedoch nur ein Internet-Hoax der Webseite 4chan.org. User wollten auf die virale und auch gefährliche Wirkung vermeintlicher Schönheitstrends hinweisen.

Botox für die Füße: Aus der Reihe: Autsch! Statt Botox ins Gesicht, gibt es auch Botox unter die Füße. Das Nervengift soll den Schmerz reduzieren, der durch das Tragen von High Heels entstehen kann. Dieser kommt daher, dass das gesamte Körpergewicht auf dem Vorfuß getragen wird und die Muskulatur verkrampft.
Wer hohe Schuhe mag, aber kein Botox: Auf YouTube gibt es viele Videos, die Tipps und Tricks zum schmerzfreien High-Heel-Tragen liefern.

Contouring: Reality-TV-Sternchen Kim Kardashian hat es vorgemacht, Beauty- und Make-Up-Liebhaber machen es nach: Das Conturing. Durch auftragen von hellen und dunklen Tönen im Gesicht können die Wangenknochen hervorgehoben, die Lippen voller, die Nase schmaler gemacht werden. Inzwischen gibt es etliche YouTube-Tutorials, wie man das Conturing perfektioniert. Auch wenn es so aussieht: Ein Kunststudium ist nötig.

Kyrotherapie: Ursprünglich stammt diese Methode aus der Sporttherapie, um Entzündungen, Schmerzen und Muskelkater mit Kälte vorzubeugen und zu behandeln und wird unter anderem auch in der Krebstherapie eingesetzt. Seit neustem wird es aber auch verwendet, um Fettzellen „schockzufrosten“, damit diese dann dahin schmelzen. Die abgestorbenen Fettzellen sollen dann über den Stoffwechsel aus dem Körper transportiert werden.

Microwaving: Hat nichts damit zu tun, sich Zuhause Essen warm zu machen. Microwaving wird eingesetzt, um Schweißdrüsen und Haare unter den Armen zu entfernen. Die Drüsen werden mit einem Gerät, dass wie eine Mikrowelle arbeitet, verödet.

Schnecken-Schleim: Gärtner mögen sie nicht, andere legen sie sich aufs Gesicht. Die Rede ist von Schnecken. 2013 kam der Trend auf, sich die Schleimer übers Gesicht kriechen zu lassen. Der Schleim soll gut für die Haut sein und eine verjüngende Wirkung haben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel