Asunción / DPA  Uhr
Der vermisste Deutsche aus dem Kreis Konstanz soll in Paraguay getötet worden sein. Seine schwangere Freundin soll festgenommen worden sein.

Wie die Deutsche Presseagentur berichtet, soll ein vermisster Deutscher aus dem Kreis Konstanz in Paraguay getötet worden sein. Die schwangere Freundin des Mannes und ein weiterer Mann seien festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz am Freitag. Die beiden Paraguayer stünden im Verdacht, den 34 Jahre alten Auswanderer aus Engen erschossen und seine Leiche verbrannt zu haben. Der Mann war seit Ende April vermisst worden. Zuvor hatte der „Südkurier“ darüber berichtet.

Zwei Monate nach dem tödlichen Sportwagenunfall in Stuttgart ermittelt die Staatsanwaltschaft nun wegen Mordes gegen den Fahrer.

Identität des Mannes soll bald bestätigt sein

„Wir sind dabei, die Identität zu bestätigen“, sagte die zuständige Staatsanwältin in Paraguay, Lourdes Soto der Deutschen Presse-Agentur. So seien kleine Knochenstücke, Haare, ein Zahn und Blutflecken gefunden worden, die nun von Forensikern untersucht würden. Mit einem Ergebnis sei in der kommenden Woche zu rechnen.

Christiane und Jamin Gashi haben sich den Traum vom Eigenheim erfüllt. Nach dem Tod der Mutter benötigt die Familie Unterstützung.

Nachbarn des 34-Jährigen, der in der Stadt Caaguazú lebte - rund 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Asunción - hatten ausgesagt, sie hätten Ende April Schüsse gehört und Rauch gesehen. Medien hatten berichtet, dass die Freundin des 34-Jährigen ihn später als vermisst gemeldet hatte.

Das könnte dich auch interessieren:

Annegret Kramp-Karrenbauer und Manfred Weber machen vor der Europawahl Station auf dem Ulmer Marktplatz. Sie grenzen sich klar von Populisten und Nationalisten ab und werben für Europa.