Ausgebüxt US-Polizei bringt Mops hinter Gitter

Mops „Bean“ nach seiner erkennungsdienstlichen Erfassung bei der Polizei.
Mops „Bean“ nach seiner erkennungsdienstlichen Erfassung bei der Polizei. © Foto: Screenshot/Cape May Police Department
Cape May / Amrei Groß 18.07.2018
„Das passiert, wenn man von zu Hause wegläuft“: Mit diesen Worten veröffentlichte die Polizei von Cape May im US-Bundesstaat New Jersey ein Polizeifoto eines Mopses. Die Aufnahme wurde auf Facebook fast 10 000 Mal geteilt.

Die gute Nachricht zuerst: „Bean“ ist wieder zu Hause. Der kleine Mops hatte es am Wochenende zu unfreiwilliger Berühmtheit gebracht, nachdem er seinem Herrchen ausgebüxt war. Denn auf seinem Streifzug durch verschiedene Gärten lief er ausgerechnet der Polizei in die Arme – und wurde prompt verhaftet.

Mit einem klassischen Polizeifoto, in den USA Mugshot genannt, suchten die Beamten des Polizeireviers von Cape May im US-Bundesstaat New Jersey auf Facebook nach dem Herrchen des Ausreißers. Innerhalb kürzester Zeit wurde die Aufnahme des tierischen Tunichtguts fast 10.000 Mal geteilt.

Kaution in Hundekuchen gestellt

In einer U-Haft-Zelle wartete der Hund auf seine Besitzer. Dank einer fleißigen Facebook-Community konnten Herr und Hund schnell wieder vereint werden. Wie die Polizei von Cape May berichtet, kam „Bean“ gegen eine Kaution in Hundekeksen wieder auf freien Fuß.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel