Auch wenn die Bundesregierung am Montag die Reisewarnung für 27 europäische Länder aufgehoben hat, planen aufgrund der Corona-Pandemie viele Deutsche den Sommerurlaub im eigenen Land zu verbringen. Hier lest ihr alles was ihr zum Urlaub 2020 in Deutschland trotz Corona wissen müsst.

Urlaub in Deutschland - im Sommer 2020 möglich?

Vergangenen Mittwoch hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit den Ministerpräsidenten der Länder entschieden: Urlaub machen an der deutschen Nord- und Ostsee und in Bayern soll bald wieder möglich sein. Für touristische Beherbergungen wird demnach eine Öffnung bis Ende Mai angepeilt. Sollte die Zahl der Neuinfektionen in einem Gebiet jedoch wieder stark steigen, können die Lockerungen sofort wieder zurückgenommen werden.

Urlaub in Deutschland buchen - klappt das überhaupt?

2020 werden also sehr viele Deutsche in ihrem Heimatland Urlaub machen wollen. Ist das Gastgewerbe diesem Ansturm gewachsen? Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DeHoGa), klingt optimistisch: „In Deutschland freuen sich 32.000 Hotels, Hotel garnis, Gasthöfe und Pensionen mit insgesamt einer Million Zimmer auf Gäste. Dazu kommen noch einmal gut 15.000 andere Ferienunterkünfte. In jedem Fall sind wir zuversichtlich, unseren Gästen auch in diesen herausfordernden Zeiten beste Gastgeber sein zu können.“ Die Regelungen sind in den einzelnen Bundesländern jedoch durchaus unterschiedlich, daher sollte man sich vor der Buchung genau informieren, zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale des jeweiligen Landes oder bei Reisebüros vor Ort.

Verbraucherschützer: Besser vorher absichern

Je nach Urlaubsregion dürfen nur 50 bis 60 Prozent der Betten im Gastgewerbe vergeben werden, das gilt für Hotels ebenso wie für Ferienwohnungen. Hat ein Anbieter diese Grenze schon jetzt überschritten, stellt sich natürlich die Frage: Wem wird abgesagt? Wer seinen Urlaub bereits sicher glaubt, dem kann durchaus noch eine Absage vonseiten des Hotels ins Haus stehen.
Oliver Buttler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg rät Urlaubswilligen daher dazu, sich abzusichern: „Bei so unsicheren Verhältnissen gilt die sogenannte Unsicherheitseinrede. Das bedeutet, ich kann dem Hotelier sagen, dass ich die Kosten für die Unterkunft erst kurz vor Reiseantritt oder sogar erst vor Ort bezahle.“

Urlaub stornieren wegen Corona

Und wie sieht es mit kurzfristigen Stornierungen aus? Hier gibt es laut Buttler einen wichtigen Unterschied: Kann der Veranstalter den Vertrag aufgrund von gesetzlichen Vorgaben (wie etwa Corona-Beschränkungen) nicht erfüllen, bekommt der Kunde in jedem Fall sein Geld zurück. Storniert der Kunde selbst jedoch aus reiner Vorsicht seine Reise, muss er mindestens Stornogebühren zahlen. „Bei Pauschalreisen sind die Stornogebühren in der Regel gestaffelt und werden höher, je kurzfristiger man storniert. Storniert man bei einer Individualreise nur die Übernachtungen in einem Hotel, wird der volle Betrag fällig, da es sich hierbei um einen Mietvertrag handelt“, erklärt Buttler.

Göppingen / Heidenheim

Schadensersatzklagen wegen „entgangener Urlaubsfreude“ hält der Verbraucherschützer für schwierig, da so etwas schwer nachzuweisen sei: „Das kommt dann auf den Einzelfall an.“
Auch Iwona Husemann, Rechtsreferentin bei der Verbraucherzentrale NRW, rät: „Wenn man jetzt buchen möchte, sollte man genau darauf achten, bis wann eine Reise stornierbar ist.“

Wann zahlt meine Reiserücktrittsversicherung nicht?

Bei Ferienwohnungen, Ferienhäusern und Hotels lohnt stets ein Blick auf die Stornierungsregeln in die AGB des Anbieters. Viele Unterkünfte seien nur bis 30 Tage vor Anreise kostenlos stornierbar, erklärt Husemann. Bei einzelnen Anbietern lassen sich Aufenthalte noch bis 24 Stunden vor Abreise kostenlos stornieren. „Das kostet dann einen Aufpreis.“ Aber so bleiben Urlauber flexibel, falls Reisepläne sich ändern.
„Gerade bei kleinen, privaten Anbietern ist es auch denkbar, dass man eine individuelle Lösung aushandeln kann“, sagt die Juristin - zum Beispiel eine kostenfreie Absage des Aufenthalt bis eine Woche vor Anreise. Bei größeren Anbietern sei das aber eher nicht möglich.
Übrigens: Eine Reiserücktrittsversicherung zahlt nicht für Stornogebühren, wenn sich ein Reisender allein aus Furcht vor Corona gegen den Urlaub entscheidet. Viele Versicherer schließen Pandemien-Folgen ohnehin als Versicherungsgrund aus. Hier lohnt ein genauer Blick in die AGB der Versicherung.

Urlaub in Deutschland: Wo hat man überhaupt seine Ruhe?

Wer im Sommer 2020 nicht an überfüllten Nordsee-Stränden liegen möchte, dem empfiehlt Dirk Dunkelberg, stellvertretender Geschäftsführer beim Deutsche Tourismusverband (DTV), die üblichen Hotspots zu meiden: „In Deutschland gibt es ja viele schöne Destinationen, Sie können zum Beispiel auf einem Hausboot in Mecklenburg-Vorpommern Urlaub machen. Auch die Mittelgebirge bieten sich an: Harz oder Schwarzwald. Natürlich müssen die Urlauber das wollen - wer sonst immer am Mittelmeer Urlaub macht, möchte vielleicht unbedingt ans Meer. Da wird es aber vermutlich dieses Jahr besonders voll sein.“ Weitere Ideen, wo ihr euren Deutschland-Urlaub 2020 verbringen könnt, findet ihr hier: