Themen in diesem Artikel

Unwetter
Stuttgart / DPA  Uhr
Am Sonntag wird es in Baden-Württemberg eher nass als sonnig. Dabei dürften vor allem im Süden Unwetter niedergehen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor Gewittern in Baden-Württemberg gewarnt. Nachdem es am Sonntagmorgen bereits in der Südhälfte des Landes geblitzt und gedonnert hat, müsse am Nachmittag ebenfalls mit schweren Gewittern gerechnet werden. „Die dürften vor allem in der Region südlich der Schwäbischen Alb auftreten“, sagte ein Sprecher des DWD am Sonntagmorgen.

Schwere Gewitter gelten als Unwetter, bei denen nicht nur lebensgefährliche Blitzschläge niedergehen, sondern auch Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden können. Menschen sollen laut DWD daher besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände achten.

Hält man sich bei einem Gewitter draußen auf, besteht nicht nur die Gefahr, direkt von einem Blitz getroffen zu werden. Ein Überblick, wie man sich bei Gewitter richtig verhält.

Gewitter und Sturmböen im Südwesten

Dort, wo Gewitter niedergehen, muss auch mit stürmischen Böen gerechnet werden. In der Nacht zum Montag lässt der Regen nach, die Temperaturen sinken maximal auf 15 bis 8 Grad.

Zum Wochenstart zeigt sich erst Sonne, dann ziehen erneut dichte Wolken vor allem im Süden auf. Dabei dürfte es am Montag zeitweise regnen. Die Höchstwerte liegen laut DWD zwischen 17 Grad auf der Schwäbischen Alb und 24 Grad am Rhein. Abends lockert sich der Himmel wieder auf und die Nacht dürfte weitgehend trocken werden. Tiefstwerte liegen demnach zwischen 13 und 7 Grad.

Das könnte dich auch interessieren:

Am Samstagabend kam es am Kuhbergring zu einem schweren Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Darunter ein Einsatzwagen der Polizei.

Unternehmen in Crailsheim 850 Millionen für Bosch Packaging?

Der Verkauf von Bosch Packaging Technology scheint in die letzte Runde zu gehen.