Tübingen Universität Tübingen: Seit 200 Jahren Katholische Theologie

Universität Tübingen. Foto: Marijan Murat/Archiv
Universität Tübingen. Foto: Marijan Murat/Archiv © Foto: Marijan Murat
Tübingen / DPA 17.01.2018

Die katholisch-theologische Fakultät der Universität Tübingen feiert ihr 200-jähriges Bestehen und betont dabei ihre Zusammenarbeit mit anderen Bereichen der Wissenschaft. „Im aufgeklärten Milieu der Universität bildete sich eine bestimmte Art katholischer Theologie heraus“, sagte Dekanin Johanna Rahner am Mittwoch. Es werde Wert auf die Auseinandersetzung mit anderen Fachrichtungen gelegt. 1817 wurde die katholische Ausbildung von Ellwangen durch Weisung der Landesherrschaft an die Universität verlegt.

Zu den prominentesten Theologen, die in Tübingen gelehrt haben, zählt der spätere Papst Benedikt XVI., Joseph Ratzinger. Der als Kirchenrebell bezeichneten Hans Küng entwickelte die Idee von einem „Weltethos“, die in Tübingen zur Gründung eines Weltethosinstituts führte.

Im Jubiläumsjahr 2017 studierten 348 Personen an der Fakultät, wovon laut Rahner jeweils die Hälfte den pastoralen Dienst oder ein Gymnasiallehramt anstrebt. Vor zehn Jahren waren es noch 170 Studierende mehr. Die Dekanin erklärt das mit einem allgemeinen Rückgang der Studierenden in Lehramtsstudiengängen. Der Anteil der Frauen hat sich indes kontinuierlich erhöht und liegt inzwischen bei 59 Prozent. Die Zusammenarbeit mit der evangelischen und islamischen Fakultät soll laut Rahner weiter ausgebaut werden.

Katholisch-Theologische Fakultät an der Universität Tübingen

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel