Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey zeigt, dass die Mehrheit der Deutschen CSU-Chef Markus Söder für einen schlechten Unterstützer von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hält. Die von der „Augsburger Allgemeinen“ in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass 66 Prozent der Befragten der Meinung sind, Söder habe sich im Wahlkampf nicht ausreichend hinter Laschet gestellt. Nur 21 Prozent sehen im bayerischen Ministerpräsidenten einen guten Unterstützer für den Amtskollegen aus Nordrhein-Westfalen. Mit unentschieden antworteten 13 Prozent der Befragten.

Laschets Kanzlerkandidatur 2021: Söder wolle „ohne Groll mit voller Kraft unterstützen“

Nachdem Armin Laschet im April 2021 durch ein Votum des CDU-Vorstands die Unterstützung als Kanzlerkandidaten der Union erhielt, zog Söder sich aus dem öffentlich geführten Wettstreit um die Kandidatur zurück. Der CSU-Chef erklärte, Laschet zukünftig „ohne Groll mit voller Kraft unterstützen“ zu werden.

Söders fehlende Unterstützung für Laschet: Skepsis vor der Bundestagswahl sogar gestiegen

Die Befragten der Civey-Umfrage sehen dieses Versprechen mehrheitlich nicht erfüllt. Diese Skepsis ist laut einer früheren Umfrage sogar noch gewachsen: Bereits im Juli zeigte eine von Civey durchgeführte Umfrage, dass knapp über 50 Prozent der Befragten Söder für keinen guten Laschet-Unterstützer hielten. 30 Prozent waren im Sommer noch der Meinung, Söder sei ein guter Wahlkampfhelfer.
Innerhalb der Union bescheinigen 51 Prozent dem CSU-Chef ein gutes Zeugnis in der Wahlkampfunterstützung für Laschet, jeder Dritte Unionsanhänger (34 Prozent) ist aber der Meinung, dass Söder sein „ohne Groll“-Versprechen nicht gehalten hat.

Nicht genug Unterstützung: Armin Laschet sieht es anders

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet sagte in einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ und dem „Donaukurier“, er fühle sich von Söder und der CSU ausreichend unterstützt. „Ich erfahre breite Unterstützung in der CSU und freue mich über die vielen Wahlplakate in Bayern, die für mich als Kanzler werben“, so Armin Laschet am Dienstag, 21.09. „Wir sind Schwesterparteien. Geschwister streiten auch mal, aber wenn es drauf ankommt, stehen sie zusammen.“ Laschet verweist außerdem auf den „warmherzigen Empfang beim CSU-Parteitag in Nürnberg“. Am Freitag, 24.09., wird Laschet gemeinsam mit Markus Söder und Bundeskanzlerin Angela Merkel den Wahlkampf gemeinsam in München abschließen.