Frankfurt TV-Moderator Elmar Gunsch gestorben

Elmar Gunsch in den 80er Jahren. Der Journalist starb in der Nacht auf Donnerstag.
Elmar Gunsch in den 80er Jahren. Der Journalist starb in der Nacht auf Donnerstag.
Frankfurt / DPA 04.01.2013
Für Generationen war Elmar Gunsch der Inbegriff des Märchenonkels. In der Nacht auf gestern starb der Österreicher in seiner Wahlheimat Frankfurt.

Der Fernsehmoderator und Rundfunksprecher Elmar Gunsch ist tot. Er starb in der Nacht zum Donnerstag an den Folgen eines Sturzes mit 81 Jahren in Frankfurt, berichtet seine Ehefrau.

Wer Elmar Gunsch nicht vom Sehen kannte, der kannte zumindest seinen unverwechselbaren, sonoren Tonfall. Er moderierte mit Carolin Reiber 1980 bis 1985 die Volksmusik-Sendung "Lustige Musikanten". Zwischen 1978 und 1986 war er der "Wetterfrosch" im ZDF und präsentierte berühmte Filmszenen in der Sendung "Wiedersehen macht Freude".

1987 wechselte Gunsch zum Privatsender Sat1, wo er sich in der Talkshow "Nun sagen Sie mal" mit Prominenten unterhielt. In den 1990ern war er häufiger im Radio zu hören. Als Sprecher wirkte er bei Hörspielen und Hörbüchern mit, etwa beim "Dschungelbuch", und arbeitete als Entertainer und Conférencier.

Gunsch wuchs im österreichischen Vorarlberg auf. Seine Eltern stammten aus Südtirol. Er machte in Nürnberg Abitur, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Erste Versuche, als Schauspieler oder Operettensänger bekanntzuwerden, scheiterten. Seit 50 Jahren lebte Gunsch in seiner Wahlheimat Frankfurt. Er hinterlässt seine vierte Frau Heidi und eine 1964 geborene Tochter.