Künzelsau Trauerfeier für getöteten Siebenjährigen in Künzelsau

Versammlung in der Kirche zur Trauerfeier für den siebenjährigen Jungen, der vermutlich von seiner Kinderbetreuerin getötet worden ist. Foto: Sina Schuldt
Versammlung in der Kirche zur Trauerfeier für den siebenjährigen Jungen, der vermutlich von seiner Kinderbetreuerin getötet worden ist. Foto: Sina Schuldt © Foto: Sina Schuldt
Künzelsau / DPA 04.05.2018

Eine knappe Woche nach dem gewaltsamen Tod eines Siebenjährigen im Haus seiner Kindersitterin in Künzelsau haben Eltern, Verwandte und Bekannte der Familie Abschied von dem Jungen genommen. Mit einer bewegenden Trauerfeier in der Johanneskirche wurde des Kindes am Freitag gedacht. Der Vater hatte seinen Sohn am vergangenen Samstag tot und mit Würgemalen am Hals in der Badewanne der 69-Jährigen gefunden.

Wie schon oft zuvor hatte der Junge die Nacht bei seiner Ersatzoma verbracht. Die 69-Jährige wurde wenige Stunden später festgenommen. Nach wie vor ist sie die einzige Verdächtige, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag bestätigte. Gerichtsmediziner hatten „Gewalteinwirkung gegen den Hals“ als Todesursache angegeben. Die 69-Jährige habe sich bei ihrer Festnahme geäußert, seither aber nicht mehr. Über ihre Äußerungen sagte die Staatsanwaltschaft nichts.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel