Bonn Trauerfeier für 17-jährigen Niklas: „Wie ist es möglich?“

Bonn / MONIKA HÖNA 23.05.2016
Abschied von Niklas: In einem Trauergottesdienst erzählt ein Priester über den 17 Jahre alten Schüler, der in Bad Godesberg zu Tode geprügelt wurde - ein „höflicher und humorvoller“ Junge. Derweil geht die Suche nach zwei weiteren Tatverdächtigen weiter.

Der nach einer Prügelattacke gestorbene Niklas (17) ist am Samstag im Bonner Stadtteil Bad Godesberg beigesetzt worden. Zuvor hatte Dechant Wolfgang Picken den Schüler in einer bewegenden Trauerfeier in der Marienkirche als „höflichen und humorvollen Menschen“ gewürdigt, der „am liebsten mit Kappe und Kopfhörern unterwegs“ gewesen sei. Vor den etwa 500 Trauergästen warf der Priester die Frage auf: „Wie ist es möglich, dass Menschen aus unserer Gesellschaft zu so etwas fähig sind? Wir schulden als Staat, Kirche und Gesellschaft Niklas das Versprechen, dass so etwas nie wieder passiert!“

Niklas war am 13. Mai im Krankenhaus gestorben. Eine Woche zuvor war der aus Bad Breisig in Rheinland-Pfalz stammende Jugendliche von einer Gruppe junger Männer angegriffen und mit einem Schlag und einem Tritt gegen den Kopf schwer verletzt worden. Er war mit Freunden von einem Konzert gekommen und auf dem Weg zum Bahnhof. Ein 20-jähriger Verdächtiger sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Nach zwei weiteren mutmaßlichen Tätern werde weiterhin gefahndet, sagte gestern ein Polizeisprecher.

Niklas’ Familie entschied sich trotz des Wohnorts in Rheinland-Pfalz für Bad Godesberg als Bestattungsort. Dies sei der Lebensmittelpunkt der Familie, zudem sei der Tatort nicht weit weg, hieß es in einer Erklärung der Marienkirche.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel