In der demokratischen Republik Kongo hat eine noch unbekannte Fiebererkrankung in den vergangenen Wochen mehr als 60 Menschenleben gefordert. Wie der UN-Sender Radio Okapi meldete, liegt das Zentrum der Epidemie im Nordwesten des zentralafrikanischen Landes nahe der Distrikthauptstadt Boende.

Die offenbar ansteckende Krankheit zeichne sich durch starken Durchfall und Erbrechen aus, hieß es. Unter den Todesopfern befänden sich auch vier Krankenpfleger. Radio Okapi zufolge bemühen sich die lokalen Behörden und der kongolesische Gesundheitsminister Felix Kabange Numbi sowie Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO, die offenbar gefährliche Erkrankung zu identifizieren und ihre Ausbreitung einzudämmen. Erste Ergebnisse der laufenden Untersuchungen sollen zum Wochenende vorliegen.