Stuttgart Titanwurz muss nach seltener Blüte wieder zu Kräften kommen

Der Titanwurz blüht in der Wilhelma in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Der Titanwurz blüht in der Wilhelma in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv © Foto: Sebastian Gollnow
Stuttgart / DPA 15.08.2018

Nach ihrer seltenen Blüte Ende Juni muss die Titanwurz in der Wilhelma wieder zu Kräften kommen. Eine erste Untersuchung habe ergeben, dass die Pflanze extrem viel Energie in die Blütezeit investiert habe, berichten „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwoch) unter Berufung auf den Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart.

Die Knolle wiege nun wesentlich weniger als vor der Blüte. Der Zoo hatte der Titanwurz den Namen Alberich wegen des eher kleinen Wuchses gegeben - als Anspielung auf den Zwergenkönig der germanischen Mythologie. „Wir warten jetzt noch ab, ob er nächstes Jahr ein Blatt entwickelt“, sagte Wilhelma-Sprecher Harald Knitter den Zeitungen.

Ende Juni hatte die Titanwurz-Blüte Tausende Besucher in die Wilhelma gelockt - sie blüht selten, aber stinkend. Es war das erste Mal nach etwa sieben Jahren. Eigentlich blüht sie nur eine Nacht. Dieses Exemplar schaffte es aber noch fast eine Woche lang, wie Knitter den Zeitungen sagte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel