Tipps zum Kauf von Kleidung

SWP 21.11.2012

Was verrät das Etikett? Verzichten Sie auf Kleidungsstücke mit den Hinweisen "separat waschen" und "Vor dem Tragen waschen". Die Farbstoffe dieser Textilien haften schlecht und können von der Haut aufgenommen werden. Auch Hinweise wie "bügelfrei" oder "knitterarm" sind sichere Hinweise auf chemische Substanzen.

Wie erkenne ich Öko-Kleidung? Öko-Kleidung wird aus Baumwolle, Leinen oder Hanf hergestellt, die ohne Einsatz von genmanipuliertem Saatgut, Pestiziden und Kunstdünger angebaut werden, oder aus Wolle aus ökologischer Tierhaltung. Beim Färben oder Bleichen werden der Einsatz von Chemikalien und der Wasserverbrauch kontrolliert. Leider gibt es kein einheitliches gesetzlich geschütztes Zertifikat, sondern eine ganze Reihe von Siegeln. Sie sind in der Regel vertrauenswürdig, stehen aber für unterschiedliche Ansprüche.

Auf www.greenpeace.de/detox finden Sie einen Einkaufsratgeber für zertifiziert giftfreie Mode. afp