Neue Regeln in Thailand: Das beliebte Urlaubsland schickt ab sofort wieder alle ausländischen Touristen in Quarantäne, um die Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus einzudämmen. Das Programm „Test & Go“, das statt einer Hotelquarantäne lediglich einen PCR-Test nach der Einreise vorsieht, werde für mindestens zwei Wochen ausgesetzt, erklärte die Regierung in Bangkok am Dienstag. Geimpfte Urlauber müssen sich nun wieder einer zehntägigen Hotelquarantäne unterziehen, für Ungeimpfte dauert die Quarantäne 14 Tage.
Das sogenannte "Sandkasten"-Programm soll vorerst weiterlaufen. Es ermöglicht Touristen, sich frei auf der Insel zu bewegen, wenn sie sich regelmäßig testen lassen.
Das sogenannte „Sandkasten“-Programm soll vorerst weiterlaufen. Es ermöglicht Touristen, sich frei auf der Insel zu bewegen, wenn sie sich regelmäßig testen lassen.
© Foto: Bernhard Krieger/dpa

Thailand Urlaub: Touristen müssen sich regelmäßig testen

Thailand hatte erst Anfang November seine Grenzen wieder für Urlauber aus dem Ausland geöffnet - nachdem sie zuvor 18 Monate geschlossen waren. Einreisen durften vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Touristen aus mehr als 60 Ländern, darunter auch Deutschland. Statt einer mindestens siebentägigen Hotelquarantäne mussten sie nach der Landung nur noch einen PCR-Test vornehmen lassen und das Ergebnis im Hotel abwarten. Dieses Programm hat die Regierung nun wieder gestoppt. Rund 200.000 Reisende, die sich bereits für die Einreise registriert haben, dürfen das Land aber noch ohne Quarantäne besuchen, wie Regierungssprecher Tanakorn Wangboonkongchana sagte. Auch das sogenannte "Sandkasten"-Programm auf der Ferieninsel Phuket soll vorerst weiterlaufen. Es ermöglicht Touristen, sich frei auf der Insel zu bewegen, wenn sie sich regelmäßig testen lassen.