Stuttgart Tausende Teilnehmer bei CSD-Parade in Stuttgart erwartet

Eine Regenbogenfahne weht während eines Umzugs zum Christopher Street Day. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Eine Regenbogenfahne weht während eines Umzugs zum Christopher Street Day. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv © Foto: Wolfgang Kumm
Stuttgart / DPA 28.07.2018

Die traditionelle Parade zum Christopher Street Day (CSD) startet in Stuttgart heute unter dem Motto „Expedition Wir“. Die Veranstalter erwarten, dass etwa 6000 Menschen an dem Umzug für Gleichstellung und Akzeptanz in der Innenstadt teilnehmen. Geplant ist, dass Menschen, die lesbisch, schwul, bisexuell oder auch Transgender sind, mit mehr als 90 Zugnummern durch die Straßen ziehen. Wie Christoph Michl, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft Christopher Street Day (CSD), sagte, dürften zwischen 175 000 und 200 000 Menschen die Straßenränder säumen.

Mit dem Motto „Expedition Wir“ sei die Gesellschaft als Ganzes gemeint. Nach der rechtlichen Gleichstellung in vielen Bereichen sei es wichtig, für Zusammenhalt zu werben. „Das gesellschaftliche Klima ist stark aufgeladen, insofern wollen wir auch das Verbindene aufzeigen“, sagte Michl. Es gehe darum, Ängste und Vorbehalte abzubauen und etwa auch gefälschten Nachrichten - sogenannten Fake News - und populistischen Politikern entgegenzutreten.

Man sehe den ersten CSD nach der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare als Chance, sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen, hieß es von der Interessengemeinschaft Christopher Street Day in Stuttgart.

Interessensgemeinschaft CSD Stuttgart

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel