Autofahrer haben es in Deutschland aktuell nicht leicht. Zuerst die immer weiter steigenden Spritpreise – Diesel und Benzin sind so teuer wie nie. Jetzt ist manchen Tankstellen in Baden-Württemberg der Sprit auch noch ganz ausgegangen.
  • Warum gibt es momentan keinen Sprit an manchen Tankstellen in BW?
  • Wie ist die Lage in Baden-Württemberg aktuell?
  • Was ist der Grund für die Lieferengpässe bei Diesel und Benzin?

Kein Sprit mehr an manchen Tankstellen in BW – Was ist der Grund?

Manche Autofahrer in Baden-Württemberg haben zuletzt keinen Sprit mehr an der Tankstelle vor Ort bekommen – wegen Problemen in der Lieferkette. Im Südwesten sei es vereinzelt zu vorübergehenden Engpässen gekommen, sagte ein Sprecher des Tankstellen-Interessenverbands der Deutschen Presseagentur.

Tankstellen in BW: Wo sind Diesel und Benzin leer?

Vor allem der Raum Stuttgart sei betroffen, dem Verband seien etwa Fälle im Raum Nürtingen und in Kirchheim unter Teck (beide Landkreis Esslingen) bekannt. Zuvor hatte der SWR über die Engpässe berichtet. Die Tankstellen in Baden-Württemberg werden vor allem von der Mineralölraffinerie Oberrhein (MiRO) in Karlsruhe beliefert. Diese berichtete dem SWR, es gebe keine Probleme. Der Mineralölwirtschaftsverband allerdings bestätigte bereits am Montag (01.11.2021), dass es im Südwesten Deutschlands Lieferengpässe gebe.

Wieso gibt es aktuell Engpässe an Tankstellen?

Nicht nur Tankstellen in Baden-Württemberg sind betroffen. Auch in Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern seien Fälle bekannt, sagte der Sprecher des Tankstellen-Interessenverbands. Grund für die Engpässe seien Unterbrechungen in der Lieferkette. So habe etwa das Niedrigwasser im Rhein zu Problemen bei den Lieferungen per Schiff geführt.

Sprit-Lieferengpässe im Südwesten: „Lage ist nicht dramatisch“

„Es kann aber keine Rede von einer Krise sein, die Lage ist nicht dramatisch“, sagte der Verbandssprecher der Deutschen Presseagentur. Es gehe um Engpässe an einzelnen Tankstellen, die an einigen Zapfsäulen bis zu zwei Tage angedauert hätten. Es sei davon auszugehen, dass sich die Situation in den nächsten Tagen wieder normalisiere – so könne etwa statt auf Lieferungen per Schiff vorübergehend auf Tankwagen umgestiegen werden.

Spritpreise in Deutschland steigen – Mitfahrgelegenheiten werden beliebter

Wegen der immer weiter steigenden Erdölpreis bewegen sich die Kraftstoffpreise weiter auf Rekordniveau. Im Oktober war der Bundesdurchschnitt mit 1,55 Euro pro Liter beim Diesel so teuer wie noch nie zuvor. Das befeuert die Nachfrage nach günstigeren Alternativen wie Mitfahrgelegenheiten oder Mitfahrern. Die steigenden Spritpreise sorgen damit auch für größeres Angebot. Schon der Bahnstreik vor einigen Wochen sorgte für eine stark gestiegene Nachfrage bei der App „BlaBlaCar“. Wie das Unternehmen mitteilt, verzeichnet das Unternehmen aufgrund der extrem hohen Benzinkosten innerhalb der letzten fünf Wochen einen 25-prozentigen Anstieg der angebotenen Sitzplätze.