• Die drittgrößte Stadt Afghanistans ist an die militant-islamistischen Taliban gefallen.
  • Die wichtigsten Regierungseinrichtungen von Herat im Westen des Landes seien in den Händen der Islamisten
  • Erst am Donnerstagmorgen war die strategische Stadt Gasni im Südosten gefallen.
  • Auch die zweitgrößte Stadt Kandahar ist schwer umkämpft.

Angriffe der Taliban auf Herat gingen voraus

Dem Fall der historischen Stadt Herat mit geschätzt 600.000 Einwohnern waren wochenlange Angriffe auf die Stadt vorausgegangen. Die Taliban konnten zunächst von den Sicherheitskräften und Milizen des dort heimischen Politikers und ehemaligen Kriegsfürsten Ismail Chan in Schach gehalten und teils auch wieder zurückgedrängt werden.
Provinzräte berichteten seit Donnerstagnachmittag (Ortszeit) von zunehmenden Gefechten in Herat. Die Taliban seien aus dem Osten in die Stadt vorgedrungen und bis zu 200 Meter an den Gouverneurssitz gelangt. Die Milizen von Ismail Chan seien im Westen der Stadt damit beschäftigt gewesen, einen Angriff der Islamisten abzuwehren. Auch vom Norden seien sie vorgerückt, sagte ein weiterer Provinzrat.

USA entsendet 3000 nach Kabul zur Evakuierung von Diplomaten

Das US-Verteidigungsministerium hat die sofortige Entsendung von rund 3000 Soldaten nach Kabul angekündigt. Sie sollen angesichts des Vormarschs der radikalislamischen Taliban bei der Evakuierung von US-Botschaftsmitarbeitern helfen, wie Pentagon-Sprecher John Kirby am Donnerstag in Washington sagte. In einem ersten Schritt sollten innerhalb von 24 bis 48 Stunden drei Infanterie-Einheiten zum Internationalen Flughafen von Kabul verlegt werden.

Islamisten lassen Gefangene frei

Am Donnerstagabend (Ortszeit) seien schließlich der Gouverneurspalast, das Polizeihauptquartier und das Gefängnis unter Kontrolle der Taliban gewesen. Die Islamisten hätten, wie schon in anderen von ihnen eroberten Städten, die Gefangenen freigelassen. Die Sicherheitskräfte hätten nicht gekämpft, erklärte der Provinzrat Ghulam Habib Haschimi.
Nur die kürzlich von Ismail Chan zusammengesammelten Kräfte des Volksaufstandes hätten sich gegen die Übernahme der Stadt gewehrt, sagte Haschimi weiter. Der Gouverneur und andere Offizielle hätten sich in eine Militärbasis in der Nähe des Flughafens zurückgezogen. Es war unmittelbar nicht klar, wo sich Ismail Chan befand, der als einer der Führer der Nordallianz 2001 den USA geholfen hatte, die Taliban zu vertreiben.

Taliban starteten schon vorher Angriffe

In den vergangenen Wochen waren die Taliban laut lokalen Behördenvertretern immer wieder für Kurzangriffe in die Stadt eingedrungen und hätten sich dann sofort wieder zurückgezogen. Damit und mit in sozialen Medien verbreiteten Selfies von sich in der Stadt hätten sie Schrecken unter den Bürgern verbreitet, sagte der Sprecher des Gouverneurs der Provinz von Herat.
Die Flagge der Taliban weht auf einem Platz der Stadt Gasni im Osten Afghanistans. Die Taliban haben am 12.08.2021 die Provinzhauptstadt in der Nähe von Kabul eingenommen.
Die Flagge der Taliban weht auf einem Platz der Stadt Gasni im Osten Afghanistans. Die Taliban haben am 12.08.2021 die Provinzhauptstadt in der Nähe von Kabul eingenommen.
© Foto: Gulabuddin Amiri/dpa

Talibahn eroberten am Donnerstag auch Gasni

Erst am Donnerstagvormittag (Ortszeit) war die strategische Stadt Gasni im Südosten des Landes an die Taliban gefallen. Am Donnerstagabend (Ortszeit) gab es zudem Berichte, die zweitgrößte Stadt des Landes, Kandahar, könnte von den Islamisten erobert worden sein. Die Telefonverbindungen in die Provinz funktionierten nicht.