Ulm / Daniela Westermayer In der TV-Show „Take Me Out“ hofft der Ulmer Kandidat Frank am Samstagabend auf ein Date – bereits sein zweiter Versuch.

Sein erstes Mal ging total in die Hose: Der gebürtige Ulmer Frank Bündgens wurde 2017 bei seinem Auftritt in der Datingshow „Take Me Out“ von allen Kandidatinnen abgelehnt und musste ohne Date nach Hause. Zwei Jahre später will er es nun besser machen.

Das Konzept der TV-Show ist recht simpel: 30 Frauen bewerten einen männlichen Kandidaten. Jeder Teilnehmer hat drei Runden Zeit, die Damen von sich zu überzeugen: erster Eindruck, Interview, Performance. Wer nicht punkten kann, wird ausgebuzzert. Wenn nach drei Runden noch Frauen interessiert sind, hat der Mann die Qual der Wahl.

Wegen seiner Performance ausgebuzzert

Bündgens hatte die nicht. Wieso er damals ohne Date gehen musste, ist dem Musiker heute klar: „Es lag an meiner Performance“, da ist sich der 27-Jährige sicher. Seine Mischung aus Comedy und Musik sei überhaupt nicht gut angekommen. „Ich konnte nicht fassen, dass es so schnell vorbei war“, gesteht er im Interview. „Ich hatte mir mehr erhofft.“

Angst vor einer erneuten Pleite

In der Spezialausgabe „Zweite Chance“ des RTL-Formats, die am Samstagabend um 22:30 Uhr ausgestrahlt wird, will er die Damen von sich überzeugen. Etwas Angst vor einer erneuten Pleite habe er anfangs aber schon gehabt. Denn „dann blamiert man sich komplett“. Trotzdem wollte der BWL-Student es nochmal wagen. Dieses Mal lasse er jedoch die Finger von Comedy. Seine Gitarre wird aber auf jeden Fall dabei sein. Bündgens spielt aktuell in der Band Nocona Heat aus Mainz, früher war er in der Ulmer Band Cortex und arbeitete bereits mehrfach mit der Musikerin Ariane Müller zusammen.

Aufgezeichnet wurde die Folge bereits im vergangenen Mai. Apropos Aufzeichnung: Wie läuft so etwas eigentlich ab? „Vor der Show wird geklärt, welchen Einlaufsong man gern hätte und ob bzw. welche Performance man zeigen möchte. Anschließend wird das Interview gedreht, das in der Sendung gezeigt wird. Dann steht man schon im Aufzug und die Show geht los“, erklärt Bündgens.

„Ralf Schmitz ist super nett“

Hinter den Kulissen sei alles sehr entspannt und gut organisiert, lobt der Wahl-Mainzer und verrät außerdem: „Ralf Schmitz ist super freundlich und nett - auch hinter der Bühne. Eigentlich fast genauso, wie er auf der Bühne ist. Ein super lustiger Typ, er macht die Show sehenswert.“

Weitere TV-Formate?

Für viele Show-Kandidaten heißt es „einmal RTL, immer RTL“. Sie werden sozusagen weiter verwertet. Das kann auch Bündgens bestätigen. Er habe bereits Anfragen für diverse andere Shows erhalten. Bei Formaten wie „Temptation Island“ oder „Adam sucht Eva“ würde er jedoch nie mitmachen, betont er: „Ich habe auch noch ein seriöses Leben und auf so etwas habe ich keinen Bock!“ Das Thema Bachelor ist für ihn dagegen schon interessant - aber (erstmal) nur an der Hochschule.

Das könnte dich auch interessieren:

Es ist eine kuriose Geschichte: Tennislegende Boris Becker wollte einen Stau auf der A8 umfahren – und wurde im Wald bei Pforzheim von Forstarbeitern gestoppt.

Am Mittwoch startet die neue RTL-Show „Temptation Island“. Wir haben vorab mit Kandidat Habib Coulibaly aus Ochsenhausen gesprochen.