Nachdem es aktuell in NRW zu Angriffen vor Synagogen kam, reagieren die Sicherheitsbehörden in Baden-Württemberg nun mit erhöhter Wachsamkeit. Einem Sprecher des Innenministeriums zufolge gibt es zunächst keine Erkenntnisse über eine konkrete Gefahr für jüdische Gotteshäuser oder andere Einrichtungen. Allerdings seien Einsatzkräfte sensibilisiert worden, die für Objektschutz zuständig sind. Außerdem haben die Behörden Sicherheitsvorkehrungen an „relevanten Örtlichkeiten“ angepasst, so der Sprecher. Die Polizei stehe in engem Kontakt mit den jüdischen Gemeinden.

Brennende Israel-Flaggen in NRW

Nach der Eskalation des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern waren vor Synagogen in Nordrhein-Westfalen israelische Flaggen angezündet worden. Außerdem wurde der Eingang eines jüdischen Gotteshauses mit Steinen beschädigt.
Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern hatte sich in den vergangenen Tagen wieder zugespitzt. Militante Palästinenser feuerten nach Angaben der israelischen Armee bisher mehr als 1000 Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel ab. Israels Luftwaffe habe ihrerseits Hunderte Ziele in dem abgeschotteten Küstengebiet attackiert. Auf beiden Seiten gab es Todesopfer.