London / HENDRIK BEBBER  Uhr
Der Fall gibt seit Jahren Rätsel auf: 2007 verschwand die dreijährige Britin Maddie McCann aus einer Ferienanlage in Portugal. Jetzt hoffen Eltern und Ermittler auf Erfolge durch eine internationale TV-Fahndung.

Deutsche TV-Zuschauer sollen der britischen Polizei bei der Suche nach Madeleine McCann helfen. Das ZDF-Magazin "Aktenzeichen XY . . . ungelöst" beschäftigt sich morgen (von 20.15 Uhr an) mit dem unaufgeklärten Schicksal des kleinen englischen Mädchens, das im Mai 2007 in dem portugiesischen Ferienort Praia da Luz spurlos verschwand.

Madeleines Eltern hatten das Kind und seine jüngeren Geschwister - ein Zwillingspaar - zu Bett gebracht und sich mit Freunden in einem Restaurant getroffen, wo sie Blickkontakt zu der knapp 100 Meter entfernten Ferienwohnung hatten. Bei ihrer Rückkehr fanden sie das Bett ihrer Tochter leer vor.

Die Suche nach Maddie löste eine der größten Fahndungen der Kriminalgeschichte aus. Nach einem Jahr stellten die portugiesischen Behörden die Ermittlungen ein, weil sie keinerlei Hinweise auf das Schicksal des Mädchens bekamen. Die Qual der Eltern wurde durch Spekulationen in portugiesischen Medien noch größer: Das Ärztepaar wurde verdächtigt, seine Tochter selbst "beseitigt" zu haben.

Madeleines Familie hat die Hoffnung nie aufgegeben, dass das Mädchen noch am Leben ist. Von Belgien bis Marokko meldeten sich Zeugen, die das Kind nach seinem Verschwinden gesehen haben wollen. Doch das waren alles Trugschlüsse. Nachdem die portugiesische Polizei die Ermittlungen eingestellt hatte, ordnete der britische Premierminister David Cameron im Mai 2011 auf Bitten der Eltern eine eigene Untersuchung an. Dafür durchforsteten 37 Spezialisten von Scotland Yard mehr als 30 000 Dokumente und befragten 442 Personen.

Aufgrund dieser mühsamen Arbeit kam Chefinspektor Andy Redwood zu dem Schluss, dass die "Zeitschiene und die bislang akzeptierte Version der Ereignisse bedeutsam revidiert werden muss". In dem TV-Report werden auch Phantombilder von zwei Männern gezeigt, die in der Nähe der Ferienwohnung gesehen und bislang nicht befragt wurden. Die britische Polizei möchte dies unbedingt nachholen und erhofft sich dadurch einen Schlüssel zu dem Rätsel um Maddie.

Die Männer sollen sich auf Deutsch oder Holländisch unterhalten haben. Bei einer Person handele es sich um einen untersetzten Mann mit kurzem braunen Haar, etwa zwischen 20 und 40 Jahre alt. Das Massenblatt "Sun" berichtete gestern, ein irisches Urlauber-Paar habe den Verdächtigen in der Nähe der Ferienanlage "Ocean Club" zur Zeit des Verschwindens von Maddie gesehen. Er soll ein kleines Mädchen getragen haben, das dem Erscheinungsbild Maddies entsprach.

Ehepaar McCann zu Gast bei Rudi Cerne