Sturmtief „Nasim“ ist am Donnerstag, 07. April 2022, mit Starkregen und Hagel über Baden-Württemberg gezogen. Auf den Gipfeln des Schwarzwaldes wehte der Wind besonders heftig. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, wurden Orkanböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 Kilometern pro Stunde gemessen.
  • Welche erste Bilanz gibt es für Schäden durch den Sturm am Donnerstag?
  • Wie lange bleibt das Sturmtief?
  • Wie ist die Prognose für Freitag?
  • Gibt es eine aktuelle Unwetterwarnung des DWD?

Viele Einsätze und einige Schäden durch Sturm „Nasim“ in Baden-Württemberg

Das Unwetter sorgte in Baden-Württemberg für zahlreiche Einsätze, der Sturm habe zu Verkehrsbehinderungen, Unfällen und einem Stromausfall geführt, berichtet die Polizei. Darüber hinaus seien Bäumen umgestürzt und Ziegelsteine von Häusern herabgefallen, hieß es. Verletzte wurden bislang nicht gemeldet.

Notrufe in Ulm, Biberach und Umgebung wegen des Sturms

Die Polizei in Ulm berichtet am Morgen nach dem Sturm, dass die Einsatzkräfte in der Region eine arbeitsreiche Nacht gehabt hätten. Von 12 Uhr bis 24 Uhr gingen bei der Polizei in Ulm insgesamt 46 Notrufe aus der Region ein. Meist handelte es sich um umgestürzte Bäume und umgefallene Verkehrszeichen aber auch herabfallende Dachplatten ließen die Retter ausrücken. 
Die Ulmer Wagnerstraße musste für etwa 45 Minuten einseitig gesperrt werden, weil die Feuerwehr Ziegel auf dem Dach sicherte. In fünf Fällen trafen herumwehende Gegenstände auch Fahrzeuge. Dadurch entstand Sachschaden.
Allein auf den Landkreis Biberach entfielen 22 Anrufe, auch hier handelte es sich um Einsätze unter anderem wegen umgestürzter Bäume. Am Biberacher Krankenhaus beschädigte der Sturm eine Lüftungsanlage, wie die Polizei berichtete.

Sturm-Schäden in den Landkreisen Esslingen, Tübingen, Reutlingen und Zollern Alb

Es handelte sich vorwiegend um umgefallene Bauzäune, Schilder, Mülleimer, Gartenmöbel und Trampoline. Teils wurden Bäume umgerissen, Äste abgeknickt und Ampeln verdreht sowie geparkte Anhänger auf die Fahrbahn und einzelne Ziegel von Dächern geweht.
In Stuttgart musste die Feuerwehr nach eigenen Angaben ein Dach sichern, nachdem dieses durch den Sturm beschädigt worden war und sich Ziegel gelöst hatten.

Rettungseinsatz: Schaf umgeweht

In Eichstetten am Kaiserstuhl (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) fiel nach Polizeiangaben ein Schaf aufgrund des andauernden Windes immer wieder um und konnte nicht mehr selbst aufstehen, berichtet die Polizei. Nachdem zunächst die Polizei wegen der hilflosen Situation des Schafs alarmiert worden sei, hätten die Beamten einen Schäfer zur Hilfe gerufen. Der habe es dann wieder aufgerichtet. Demnach sei das Tier nicht weiter verletzt gewesen.
Im Zugverkehr mussten sich Reisende nach Angaben der Deutschen Bahn auf Einschränkungen und Zugausfälle einstellen. Unter anderem auf den Strecken zwischen Engen (Kreis Konstanz) und Tuttlingen sowie zwischen Freiburg und Titisee (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) stürzten Bäume auf Gleise.

Wie lange bleibt das Sturmtief noch über Baden-Württemberg?

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes wird das Unwetter den Südwesten auch noch in den kommenden Tagen im Griff haben. Das Tief soll in der Nacht zu Samstag über Baden-Württemberg und Nordbayern ostwärts ziehen.

DWD-Prognose für BW: Auch am Freitag drohen Sturm- und Orkanböen

Am Freitag, 08.04.2022, ist es laut der Prognose des DWD tagsüber erneut regnerisch. Auch wenn der Wind am Morgen zunächst schwächer ist, muss man sich später am Tag vor wieder auf Sturm einstellen. Am Nachmittag sind in der Südhälfte stürmische Böen bis 70 Stundenkilometer und im Feldbergbereich Orkanböen bis 120 Stundenkilometer möglich, wie der DWD mitteilte. Im Schwarzwald gebe es bis in die Nacht zum Samstag hinein gebietsweise Dauerregen mit 40 bis 60 Liter pro Quadratmeter. Am Nachmittag und am Abend können außerdem einzelne Gewitter auftreten.
Doch der April zeigt sich noch einmal mehr von seiner wechselhaften Seite: In der Nacht auf Samstag ist sogar erneut Schnee bis in die tiefen Lagen möglich.

Liegt aktuell eine Unwetterwarnung für Baden-Württemberg vor?

Die Bürgerinnen und Bürger müssen mit umstürzenden Bäumen oder herabfallenden Ästen rechnen, sagte der baden-württembergische Agrarminister Peter Hauk (CDU). Deshalb forderte er die Menschen auf, in den kommenden Tagen auf Waldbesuche zu verzichten.
Der Deutsche Wetterdienst informiert ständig über die aktuelle Warnsituation in Deutschland und den einzelnen Bundesländern. Warnungen für einzelne Landkreise werden sehr kurzfristig herausgegeben. Eine aktuelle Unwetterwarnung für Baden-Württemberg besteht derzeit (Stand 4.30 Uhr) nicht. Jedoch gilt für einige Kreise im Südwesten von Baden-Württemberg eine Warnung vor markantem Wetter – in Form von Sturmböen und Dauerregen.