Warnstreiks haben am Montag, 25.04.2022, in mehreren Bundesländern für Ausfälle und Verspätungen von Bussen und Bahnen gesorgt. Im Tarifkonflikt um den Eisenbahn-Tarifvertrag hatte die Gewerkschaft Verdi unter anderem bei Betrieben in Baden-Württemberg und Niedersachsen zu Warnstreiks aufgerufen. Auch in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen waren Arbeitsniederlegungen und Aktionen angekündigt.

Unter anderem Baden-Württemberg betroffen von Warnstreiks am 25.04.2022

Insgesamt beteiligten sich nach Angaben von Verdi vom Montagvormittag mehr als 1000 Beschäftigte in den vier Bundesländern an dem Ausstand. Betroffen waren in Baden-Württemberg zum Beispiel Bus- und Bahnverbindungen der SWEG Südwestdeutsche Landesverkehrs-GmbH in eher ländlichen Regionen. In Niedersachsen legten unter anderem Beschäftigte von Regiobus Hannover die Arbeit nieder.

Streik im ÖPNV: Was fordert Verdi?

Hintergrund des Warnstreiks sind die Verhandlungen über den Eisenbahn-Tarifvertrag. Dieser betrifft bundesweit rund 6000 Beschäftigte. Verdi fordert eine Lohnerhöhung von 7 Prozent, die Arbeitgeberseite hatte zuletzt eine Erhöhung von 3 Prozent angeboten. An diesem Dienstag sollen die bundesweiten Verhandlungen in Fulda in die vierte Runde gehen.

Warnstreik in BW: Wo fahren kein Bus und keine Bahn?

Der Tarifstreit hat am 25. April 2022 auch in vielen Orten Baden-Württembergs Busse und Bahn lahmgelegt. Das Fahrpersonal in Sinsheim und Wiesloch streike seit 4.30 Uhr, sagte Nadja Kürten, Gewerkschaftssekretärin des Verdi Bezirks Rhein-Neckar, am Montagmorgen.

Welche Strecken sind in Baden-Württemberg vom Streik betroffen?

Die SWEG Südwestdeutsche Landesverkehrs-GmbH hatte angekündigt, dass unter anderem Busverbindungen im Landkreis Lörrach, im Bereich Hechingen, Sigmaringen, Reutlingen sowie in der Region um Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) betroffen sein sollen. Gleiches gilt für die Netze 12 und 14 bei der Hohenzollerischen Landesbahn - also die Strecken Aalen-Ulm-Munderkingen und alle Linien der Zollernalbbahn. Ebenfalls betroffen sei die Zugleitstelle in Gammertingen (Kreis Sigmaringen), was sich auf den Verkehr der Schwäbischen Alb-Bahn auf den Strecken Engstingen-Schelklingen und Engstingen-Gammertingen auswirke.
Schon am 1. April hatte Verdi wegen des ausgelaufenen Eisenbahn-Tarifvertrags zu Warnstreiks im Ortenau-, Rhein-Neckar- und Zollernalbkreis aufgerufen. Bei der SWEG arbeiten nach Unternehmensangaben mehr als 1800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.