Bali / Annika Bleicher  Uhr
Er wollte einer Freundin zu Hilfe eilen - und starb selbst. Der australische DJ Adam Sky kam in einem Luxus-Ressort auf Bali auf tragische Weise ums Leben.

Bei dem Versuch einer Freundin zu helfen, kam der australische DJ Adam Sky, der mit bürgerlichem Name Adam Neat hieß, auf tragische Weise ums Leben. Das Management des Künstlers schrieb am Sonntag (05. Mai 2019): „Mit großem Bedauern bestätigen wir, dass Adam Neat in einen tödlichen Unfall verwickelt war, während er einer Freundin zu helfen versuchte.“

Rettungsversuch endet tödlich

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, hielten sich der 42-Jährige und seine persönliche Assistentin in einem Luxus-Ressort auf Bali auf. Die Frau erlitt mehrere Knochenbrüche bei einem Sturz von einer Terrasse, in mehrere Meter Tiefe. Adam Neat wollte ihr zu Hilfe eilen und habe eine Glastüre zu einem anderen Appartement eingeschlagen. Dabei zog er sich schwere Schnittwunden am Arm zu, weswegen er noch vor Ort verblutete.

Familie über Todesursache "Avicii konnte nicht mehr"

Die Familie von Avicii äußert sich zum ersten Mal nach Tod des DJ. Der 28-Jährige wurde am Freitag tot in Oman gefunden.

Trauer um einen aufstrebenden Star

Vor allem in Asien hatte sich Adam Sky einen Namen als DJ gemacht. Zuletzt lebte der Musiker in Singapur und als Produzent konnte er mit zahlreichen Tracks in den Charts landen. Außerdem stand er unter anderem mit David Guetta und Fatboy Slim auf der Bühne. Vom „Juice Magazin Asia“ wurde der DJ als „aufstrebender Star“ bezeichnet.

Das könnte dich auch interessieren:

Am Montag läuft Folge 2 von „Guidos Masterclass“. Unter den Top 8 von Guido Maria Kretschmer ist auch ein Kandidat aus der Region. Wir haben mit Michael Maibach aus Nagold gesprochen.

Sophia Thomalla und der Biberacher Loris Karius schweben auf Wolke sieben. Jetzt sorgt ein aktuelles Foto auf Instagram für wilde Spekulationen. Hat sie tatsächlich „Ja“ gesagt?

Am Freitag veröffentlichen die „The Voice Kids 2019“-Gewinner Mimi und Josefin ihre erste Single mit The BossHoss - und einen Überraschungs-Auftritt gibt’s noch dazu.