Promi Big Brother Silvia Wolny: Aus nach Verdacht auf Gürtelrose

Cora Schuhmacher, Silvia Wolny, Daniel Völz - Teilnehmer der Sat.1 Spektakels „Promi Big Brother“.
Cora Schuhmacher, Silvia Wolny, Daniel Völz - Teilnehmer der Sat.1 Spektakels „Promi Big Brother“. © Foto: dpa
Ulm / AB 23.08.2018

Bereits zwei Kandidaten haben die Show „Promi Big Brother“ verlassen – außerplanmäßig. Direkt am Tag des Einzugs war es zunächst Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein gewesen, der die Show postwendend verließ.

Und nun ist auch Silvia Wolny raus. Die „Mutter der Nation“ – Wolny ist elffache Mutter – verbrachte die letzten Tage ihres Aufenthalts im Haus auf der Baustelle. Das bedeutete: Kein Luxus und nächtigen auf dem Boden.

Ursache des Ausscheidens

Silvia Wolny klagte über Beschwerden und wurde umgehend von einem Arzt untersucht. Dieser hielt es für ratsam, die Show zu verlassen. Mittlerweile befndet sie sich auf dem Weg zu ihrer Familie, wie der Fernsehsender Sat.1 berichtet.

Die Moderatoren Jochen Schropp und Marlene Luften erklärten während der Show, dass Wolny das Haus wegen des Verdachts auf Gürtelrose verlassen musste.

Gürtelrose – was ist das?

Herpes Zoster – oder umgangssprachlich die Gürtelrose – ist eine Zweiterkrankung nach einer Windpoken-Virus-Infektion.

Es handelt sich dabei um einen schmerzhaften, hoch ansteckenden Hautausschlag. Die Krankheit beginnt meist mit leichtem Fieber, Abgeschlagenheit und Schmerzen in dem entsprechenden Hautgebiet. Nach einigen Tagen bildet sich der Hautausschlag, der wiederum für einige Tage bleibt, bis die Bläschen platzen und abheilen.

Was passiert nun im Promi-Haus?

Zunächst mal stellt sich die Frage, wer denn jetzt putzt: Silvia Wolny machte sich nämlich zum einen durch ihren ständigen Begleiter – den Winschmopp – bemerkbar. Zum anderen sinkt das Streitpotenzial deutlich: Gerade mit der schwangeren Sophia Vegas hatte sich Wolny herrlich gezofft.

Ursache für den Streit war die Schwangerschaft der Ex-Frau des ehemaligen Rotlichtkönigs Bert Wollersheim.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel