Stuttgart/Freiburg/Mannheim Silvester im Südwesten weitgehend friedlich: Etliche Brände

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs. Foto: Christophe Gateau/Archiv
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs. Foto: Christophe Gateau/Archiv © Foto: Christophe Gateau
Stuttgart/Freiburg/Mannheim / DPA 01.01.2018

Die Baden-Württemberger haben überwiegend friedlich in das neue Jahr gefeiert. Feuerwerkskörper und Kerzen entfachten jedoch Brände in vielen Städten und Gemeinden. Wie die Feuerwehr-Leitstellen mitteilten, waren die Einsatzkräfte nahezu pausenlos mit dem Löschen von kleineren Feuern an Häusern, Hecken und Autos beschäftigt. Die meisten davon hätten verirrte Raketen und andere Feuerwerkskörper verursacht. Eine unbeaufsichtigte Kerze entzündete ein Feuer in einem Wohnhaus in Elchesheim-Illingen (Kreis Rastatt). Eine Frau wurde leicht verletzt.

Ereignisreich ging es auch in den Notrufzentralen der Polizei zu, wo teilweise im Minutentakt Menschen die Hilfe der Beamten anforderten. „Dabei waren viele Körperverletzungen dank hohem Alkoholpegel“, sagte etwa ein Sprecher der Polizei Freiburg. Die Beamten seien bis zum Morgengrauen zu mehr als 400 Einsätzen allein im Stadtgebiet ausgerückt. In Stuttgart bekamen die Beamten Unterstützung von Landes- und Bundespolizei. Größere Zwischenfälle blieben demnach aus.

Mitteilung: Brand durch Kerze

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel