Stuttgart Sie soll nur mir gehören


Otto Lapp geht Beziehungsfragen auf den Grund
Otto Lapp geht Beziehungsfragen auf den Grund © Foto: d
Otto Lapp 22.04.2017

Was wäre Liebe ohne Begehren und was Begehren ohne Liebe? Sie bedingen sich gegenseitig, und sie wären nur halb so schön ohne einander. Doch beide müssen gehegt und gepflegt werden. Sonst kehrt der Alltag ein, der zwar im besten Fall aus Liebe Freundschaft, aber aus Begehren Gewohnheit macht. Doch das Leben hält einige Überraschungen bereit, man muss sie nur für sich zu nutzen wissen.

Diese Einsicht könnte Bernd jetzt nutzen. Denn sein Freund hat ihm anvertraut, dass er dessen Frau Carla schön findet. Bernd ist ratlos und kann sich nicht richtig freuen, dass sie offenbar auch anderen gefällt.

Na, aufgewacht, lieber Bernd? Nichts ist selbstverständlich, das hat er gerade lernen dürfen. Natürlich weiß er, dass seine Frau attraktiv ist. Aber vielleicht hat er im Laufe der Zeit verlernt, das wertzuschätzen. Und das Begehren seines Freundes hat ihn aus seiner Selbstzufriedenheit geweckt. Manchmal sind wir Männer wie Kinder, die sich solange nicht für ihr Spielzeug interessieren, bis ein anderes Kind kommt und es toll findet. Aber warum freut sich Bernd nicht, dass seine Frau auch anderen gefällt? Fehlt es ihm an Selbstbewusstsein?

Es sind Verlustängste, sagt die Beziehungs-Expertin Nora Nägele aus Stuttgart: Oje, ein anderer wirft ein Auge auf meine Frau, und dann verliere ich sie. Was wäre die Liebe ohne ein gesundes Maß an Besitzansprüchen, ohne diesen Wunsch, der oder die einzige zu sein und zu bleiben?

Das nimmt bei manchen Paaren allerdings Formen an, die weit über dem liegen, was Bernd im Moment fühlt. Der Partner darf nie allein in Urlaub fahren. Der eine bekommt Eifersuchtskrämpfe, wenn der andere geschäftliche Kontakte mit dem anderen Geschlecht hat. Abends nach Feierabend müssen die Armen haarklein erzählen, was tagsüber gelaufen ist. Nur mit der richtigen Dosis Eifersucht erhält die Liebe wieder die Würze, die nötig ist für die Balance zwischen Alltag und Begehren. Bei Bernd funktioniert es offensichtlich.

Wie mag wohl Bernds Frau Carla mit dem Geständnis seines Freundes umgehen?. Sie hat dafür eine ganze Palette an Möglichkeiten. Sie könnte sich freuen, dass sie ihm so wichtig ist – wofür seine Eifersucht ein gutes Zeichen ist. Sie könnte ihrem Mann zeigen, dass er für sie der einzige ist und dass er sich keine Sorgen machen soll. „Freu dich doch!“ Sie könnte es aber auch problematisieren, sagt die Beziehungs-Expertin. Sie hat nämlich einen Grund, sich darüber zu wundern, warum er sich nicht einfach freut über das versteckte Kompliment seines Freunds. Hat er sich vielleicht in der letzten Zeit nicht mehr wirklich für sie interessiert?

Selbst in der modernen Zeit funktionieren archaische Mechanismen: Männer mit besitzergreifenden Gesten, die nur eines bedeuten: Schaut her, sie gehört nur mir. Und Frauen mit ihren subtileren Methoden. Wenn sich auch noch so viel geändert hat, eines bleibt immer gleich: die Liebe und das Begehren.