Bald sind in Deutschland die ersten Sommerferien und viele fahren in den verdienten Urlaub. Den einen oder anderen verschlägt es vielleicht in eines der beliebtesten Urlaubsländer: Frankreich. Wer dort länger als nur ein paar Tage bleibt, wird sicherlich auch mal einen Supermarkt aufsuchen, um das Nötigste einzukaufen. Und dort stößt man als Reisender auf eine auffällige Lage: In Frankreich ist der Senf ausverkauft – und zwar überall. Wie kann das sein? Ist es eine Folge des Kriegs in der Ukraine? In diesem Artikel klären wir auf.

Kein Senf in Frankreich: Warum ist er ausverkauft?

Wer aktuell das Glück hat, in Frankreichs Supermärkten ein volles Regal mit Senf zu sehen, erlebt diese Tage eine Seltenheit. Senf ist im Nachbarland aktuell überall ausverkauft – und das wohl noch auf absehbare Zeit. Das liegt daran, Frankreich nicht genug Senf produzieren kann. Um diesen herzustellen, braucht es nämlich Senfkörner, die Frankreich vorrangig aus Kanada importiert. Im vergangenen Jahr kam es in Kanada zu einer ungewöhnlichen Dürre, die ausgefallene Ernten zur Folge hatte. Um den berühmten Dijon-Senf in Frankreich herzustellen, braucht es braune Senfkörner. In Kanada ist 2021 50 Prozent der Ernte genau dieser Sorte ausgefallen.
Um diesen Ausfall auszugleichen, ist Frankreich auf die zwei nächstgrößeren Senf-Produzenten ausgewichen: Russland und die Ukraine. Wegen des Krieges in der Ukraine und den Sanktionen für Russland gibt es aber nun auch aus diesen Ländern keine Senfkörner mehr.
Frankreich selbst baut auch Senf an – allerdings gab es auch hier eine schlechte Ernte im vergangenen Jahr. In Frankreich lag es aber an einem Kälteeinbruch im April 2021. Es reicht also einfach nicht, um den Bedarf durch all diese Ernteausfälle zu decken.

Senf ist ausverkauft: Kommt der Engpass nach Deutschland?

Der Senf ist also in Frankreich Mangelware, und das wohl noch auf absehbare Zeit. Gespannt blickt das Nachbarland auf die diesjährigen Ernten in der Hoffnung auf bessere Erträge und somit ein Ende der Engpässe. Könnte eine solche Situation auch auf Deutschland zukommen? In diesem Jahr wohl eher nicht. In Deutschland wird Senf angebaut, in Thüringen sogar der, der für den Bautz‘ner Senf gebraucht wird. Hier hat es (noch) keine Ernteausfälle gegeben. Bleibt nur zu hoffen, dass das so bleibt – und die Regale weiter voll bleiben.