Bubaneswar / DPA/AFP Ein ungewöhnlich starker Zyklon ist an Indiens Ostküste auf Land getroffen. „Zani“ ist einer der heftigste Wirbelstürme der vergangenen Jahre.

Ein ungewöhnlich starker Zyklon ist an Indiens Ostküste auf Land getroffen. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Stundenkilometern erreichte der tropische Wirbelsturm „Fani“ am Morgen die Gegend um die Küstenstadt Puri, wie die indische Meteorologiebehörde mitteilte.

Flüge wegen Zyklon abgesagt

Mehr als eine Million Menschen waren zuvor nach Angaben der Regierung des Bundesstaates Odisha in Sicherheit gebracht worden. Alle Flüge am Freitag von und nach Bhubaneswar, der Hauptstadt von Odisha, waren am Donnerstagabend abgesagt worden. In der Metropole Kolkata (früher Kalkutta) sollten alle Flüge zwischen 21.30 Uhr am Freitag und 18.00 Uhr am Samstag (Ortszeit) ausfallen. Schulen blieben in der betroffenen Gegend geschlossen, und auch zahlreiche Züge fielen aus. Fischer wurden gewarnt, nicht hinauszufahren. Auch im Nachbarland Bangladesch wurden Vorbereitungen getroffen. Insgesamt könnten viele Millionen Menschen betroffen sein. Dem Wetterbericht zufolge könnte die Windgeschwindigkeit auf bis zu 200 Stundenkilometer ansteigen. Das entspricht einem Hurrikan der Kategorie drei bis vier. Ausläufer des Wirbelsturms hatten bereits vor Eintreffen des Zyklons für umgestürzte Bäume und ansteigende Wasserpegel gesorgt. In großem Teilen der 200.000-Einwohner-Stadt war die Strom- und Wasserversorgung unterbrochen.

Zyklon „Fani“ gilt als einer der heftigsten Wirbelstürme

Tropische Wirbelstürme sind am Golf von Bengalen keine Seltenheit, vor allem zwischen April und November. Bei „Fani“ handelte es sich aber um den stärksten seit vielen Jahren. Im Jahr 1999 war ein Zyklon mit bis zu 260 km/h über Odisha (damals Orissa) hinweggefegt und hatte mehr als 10.000 Menschen getötet. Bei dem bislang wohl tödlichsten Zyklon kamen 1970 in Bangladesch mindestens 300.000 Menschen ums Leben.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach der Öffentlichkeitsfahndung am Donnerstag hat sich der als vermisst gemeldete 17-Jährige aus Ulm bei seinen Eltern gemeldet.

Zwei Zelte der Göppinger Feuerwehr wurden in der Nacht angezündet und brannten teilweise ab.