Berlin Schumacher: "Kleine Momente der Wachheit"

AFP 15.04.2014

Der bei einem Skiunfall schwer verletzte Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher macht nach Angaben seiner Managerin "kleine Fortschritte". Das sagte die Managerin des 45-Jährigen am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Günther Jauch". Es handele sich um "kleine Momente der Bewusstheit, des Erwachens und der Wachheit, und das ist per se eine gute Nachricht". Bereits Anfang April hatte Kehm mitgeteilt, die Formel-1-Legende zeige nach drei Monaten im Koma "Momente des Bewusstseins und des Erwachens".

Patienten mit einer Gehirnverletzung könnten wach sein und trotzdem kein Bewusstsein haben, erläuterte Kehm. Bewusstsein sei schon "etwas mehr": "Das bedeutet, man ist in der Lage, wie auch immer, vielleicht auch in ganz eingeschränkter Form, in Interaktion mit seiner Umwelt zu treten." Das sei "eine Voraussetzung, um dann weitermachen zu können".

Über Details wollte sich Kehm nicht äußern. "Das ist sehr privat, das geht nur die Familie etwas an." Sie selbst sei fast jeden Tag in der französischen Alpenstadt Grenoble im Krankenhaus, in dem Schumacher seit seinem Unfall Ende Dezember behandelt wird.

Eine Prognose für Schumacher wollte die Managerin nicht abgeben. Jeder Fall sei individuell, jede Gehirnverletzung könne sich anders auswirken.