Berlin Schnell unterwegs: Fahranfänger auf A100 gestoppt

Ein Polizist hält eine Polizeikelle. Foto: Armin Weigel/Archiv
Ein Polizist hält eine Polizeikelle. Foto: Armin Weigel/Archiv © Foto: Armin Weigel
Berlin / DPA 04.08.2018

Weil er fast dreimal so schnell unterwegs war als erlaubt, haben Zivilpolizisten in Berlin-Charlottenburg einen Fahranfänger aus dem Verkehr gezogen. Wie die Beamten mitteilten, soll der 25-Jährige in der Nacht zum Samstag auf der Autobahn 100 mit mehr als 150 Stundenkilometern unterwegs gewesen sein. Erlaubt waren Tempo 60. Bei der Kontrolle hätten die Beamten festgestellt, dass sich der Raser noch in Probezeit befindet. Den Angaben zufolge drohen ihm ein dreimonatiges Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg und mindestens 1000 Euro Bußgeld. Der 25-Jährige besitzt seinen Führerschein laut Polizei erst seit Mai.

Pressemeldung

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel