Ein Angestellter der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Heimsheim (Enzkreis) soll versucht haben, Lebensmittel in das Gefängnis zu schmuggeln. Der Mann sei nach dem Hinweis eines Gefangenen beim Betreten der JVA durchsucht worden, sagte ein Sprecher des Justizministeriums am Dienstag in Stuttgart. Bei dem JVA-Angestellten sei unter anderem Fleisch gefunden worden. Nach der Durchsuchung Anfang August seien dem Mann die Führung der Dienstgeschäfte sowie das Betreten der JVA verboten worden. Zuerst hatte die „Pforzheimer Zeitung“ darüber berichtet.

Den Angaben zufolge ist die Übergabe von Gegenständen jeglicher Art an Gefangene verboten. Dadurch werde die Sicherheit und Ordnung der Anstalten gefährdet. Aus Lebensmitteln könne etwa Alkohol hergestellt und Verpackungsmaterialien wie Glas könnten als Waffe missbraucht werden. Welche Konsequenzen dem Mann nun drohen, wollte der Sprecher unter Hinweis auf ein laufendes Verfahren nicht sagen.