Stuttgart / DPA  Uhr
Sandy Mölling, Ex-Popstar der Girl Group „No Angels“, wird in Stuttgart im Musical eine Päpstin spielen. Sie verfolgt damit auch einen gesellschaftlichen Auftrag, wie sie sagt.

Sandy Mölling (38), Ex-Popstar der Girl Group „No Angels“ und Musical-Darstellerin, will in ihrer neuen Rolle als Päpstin auch auf die untergeordnete Frauenrolle in der Kirche aufmerksam machen. „Viel hat sich schon getan in der Welt, wenn es um die Gleichberechtigung geht“, sagte Mölling vor der Premiere des Musicals „Die Päpstin“ am Samstagabend in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur. „Aber in der Kirche ist es tatsächlich immer noch so, dass es keine weiblichen Positionen oder Frauenmodelle gibt. Verstehen kann ich das nicht.“

Als Päpstin verkörpert sie die lernbegierige und frühemanzipierte Johanna, die sich nach einer Legende als Mönch verkleidet und im 9. Jahrhundert den Heiligen Stuhl bestiegen haben soll. „Es fällt mir leicht, mich in Johanna zu versetzen“, sagte Mölling. Die Rolle habe sie gereizt. „Es geht um Emanzipation, es geht um eine starke Frau, die für das kämpft für das sie steht. Das hat mich gekitzelt und bewegt.“

Nun ist das Geheimnis gelüftet: In der ersten Sendung zur siebten Staffel der TV-Show „Promi Big Brother“ trat Zlatko Trpkovski als Überraschungsteilnehmer ...

Mölling tritt bis September in Stuttgart auf

Mölling wird in dieser Rolle bis zum 1. September in Stuttgart auf der Bühne stehen. Die Musicaladaption des Weltbestsellers von Donna W. Cross feierte bereits Ende des vergangenen Jahres Premiere in Füssen.

Schon seit 2010 steht die zweifache Mutter als Musicalstar auf der Bühne. Zuletzt war sie im vergangenen April im Musical „Jesus Christ Superstar“ als Maria Magdalena zu sehen. Mit den „No Angels“ hatte Mölling in den 2000er Jahren die deutschen Charts erobert.

Mitteilung Theaterhaus Stuttgart

Instagram Account Sandy Mölling

Sandy Mölling Homepage

Das könnte dich auch interessieren:

Vor 19 Jahren war er einer der Stars von „Big Brother“ - überraschend kehrt Zlatko Trpkovski nun nach jahrelanger Abstinenz ins Fernsehen zurück. Und erklärt auch gleich, wieso er das tut.