Es ist noch gar nicht so lange her, da hinterließ der Saharastaub im Südwesten ordentlich Schmutz. Autos und Gartenmöbel wurden gerade erst wieder gesäubert, da kündigt sich erneut Staub an. Und das schon zum vierten Mal.
  • Wann wird Saharastaub in Baden-Württemberg erwartet?
  • Sorgt der Wüstensand erneut für Blutregen und gelben Himmel?
  • Wie wird das Wetter am Wochenende laut Deutschem Wetterdienst (DWD)?

Saharastaub aktuell: Wann erreicht er BW?

Bereits drei Mal in diesem Jahr wurde der Südwesten von Wüstenstaub bedeckt. Zuletzt kurz vor Ostern vor zwei Wochen. An diesem Wochenende ist es erneut so weit. Schon am Freitag (29.4.2022) erreichen die ersten Luftpartikel Baden-Württemberg, in der Nacht zu Samstag wird dann der Höchstpunkt erreicht. Das berichtet der SWR. Je nach Licht- und Wetterverhältnissen verfärbt sich der Himmel dann gelb bis rot.

Saharastaub: Wann färbt sich der Himmel rot und gelb?

Abgesehen von einem spektakulären Naturphänomen, müssen sich Autofahrer und Balkon- oder Gartenbesitzer wieder auf eine Portion Schmutz auf ihren Wagen und Möbeln einstellen. Grund dafür sind die für die Nacht auf Samstag in Baden-Württemberg angekündigten schwachen bis mäßigen Regenfälle, die den Staub in Richtung Boden bringen. Ganz so stark wie beim ersten Auftreten des Saharastaubs im März soll es aber nicht sein und schon am Samstag Mittag soll das Phänomen wieder vorbei sein.

Wettervorhersage für das Wochenende in Baden-Württemberg

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) kommt es in der Nacht zum Samstag von Nordwesten zu dichteren Wolken und schauerartigem Regen. Dieser transportiert den Saharastaub in Richtung Boden. Gebietsweise hält der Regen auch am Samstagvormittag weiter an. Ab dem Mittag kommt es vereinzelt zu Auflockerungen, stellenweise zu zunehmenden Schauern und Gewittern. Auch am Sonntag bleibt der Regen vor allem im Bergland und in den östlichen Landesteilen bestehen. Einzelne Gewitter können nicht ausgeschlossen werden.

Wie entsteht Saharastaub?

Der Saharastaub komme, wie der Name schon verrät, aus der Sahara, hieß es vom DWD. Hauptsächlich stamme der Staub aus einem Gebiet südlich des Atlasgebirges sowie südwestlich davon. Im Frühjahr und im Sommer tritt der Saharastaub nach Angaben des DWD deutlich häufiger auf als im Herbst und im Winter. „Wir zählen durchaus bis zu 50, 60 meist kleinere Ereignisse pro Jahr über Deutschland. Die meisten davon werden nicht groß bemerkt“, teilte der DWD mit. Dieses Mal sei das aber anders.

So erkennt man Saharastaub am Himmel

Die meisten „Saharastaub-Ereignisse“ bleiben weitgehend unbemerkt. Liegt jedoch besonders viel Staub in der Luft, ist es selbst bei wolkenlosem Himmel ungewöhnlich dämmrig, der Himmel gelb, rot oder braun verfärbt, die Sonne trüb wie hinter Milchglas.