Nürnberg / keu  Uhr
Am Freitag startet „Rock im Park“ 2019. Es werden wieder rund 70.000 Fans erwartet. Doch das Gelände, auf dem die Besucher üblicherweise campen, ist vom Eichenprozessionsspinner befallen.

100 Bäume auf dem Festival-Gelände vom diesjährigen „Rock im Park“ sind von den Schmetterlingsraupen befallen. Ausgerechnet auf dem Platz, auf dem die Besucher des Festivals campen werden. Der Eichenprozessionsspinner ist deshalb so gefährlich, da das Gift in den Raupenhaaren zu allergischen Schocks, Juckreiz und Hautausschlägen führen kann. Vor einer Woche noch hat die Stadt Nürnberg das Festival-Gelände untersucht und nichts gefunden, wie das Online-Nachrichtenportal inFranken berichtet.

Vollständige Beseitigung der Raupen bis zum Festival-Start ist nicht garantiert

Durch das heiße Wetter wurde die Ausbreitung des Eichenprozessionsspinner begünstigt. Die Schädlingsbekämpfer sind allerdings zuversichtlich, dass bis zum Donnerstag, dem Hauptanreisetag, alle 100 Nester entfernt sind. Ob es aber noch weiter Nester gibt, dafür kann die Stadt keine Garantie geben.

Zunächst waren nur 50 Bäume befallen

Am Montag waren die Raupen nur an 50 Bäume entdeckt worden, wie inFranken.de weiter berichtet. Durch das warme Wetter vermehrte sich des Bestand der Schmetterlingsraupen.

So wird das Wetter beim „Rock im Park“

Am Donnerstag, 6. Juni 2019, ist der Hauptanreisetag der Besucher. Trockenes und mildes Wetter ist zum Zeltaufbau geboten. Bei Temperaturen zwischen 16 und 20 Grad kommt man auch nicht zu sehr ins Schwitzen. Am Freitag, 7. Juni 2019 wird es bis zu 27 Grad warm. Am Samstag , 8. Juni 2019 wird es morgens nasskalt. Es werden anhaltende Schauer erwartet. Das Thermometer erreicht gerade mal 14 Grad. Der letzte Festival-Tag verspricht noch Mal ein heißer Tag zu werden, mit Temperaturen von bis zu 27 Grad.

Das könnte dich auch interessieren

Das Lied „Vincent“ von Sarah Connor sorgt für Diskussionen. Radiosender zensieren den Coming-out-Song. Was die Sängerin selbst dazu sagt.

Musiklegende Phil Collins (68) tourt noch einmal durch deutsche Stadien - am Freitag spielt der Brite im Berliner Olympiastadion.