Prominente Roberto Blanco erntet Kritik

München / dpa 17.10.2017

Aufmerksamkeit hat sich Roberto Blanco für seine kürzlich erschienene Autobiografie bestimmt gewünscht, aber wahrscheinlich nicht solche. In „Von der Seele“ gibt der 80-Jährige Einblicke in sein Leben, mehr als 60 Jahre auf der Bühne liefern genug Stoff. Neben Anekdoten aus dem Showbusiness gibt der Schlagerstar auch Seitensprünge mit Fans und Stewardessen während seiner ersten Ehe mit Mireille preis und feuert damit den seit Jahren andauernden Streit in der Familie Blanco an – samt Eklat auf der Frankfurter Buchmesse.

Tochter Patricia kritisierte ihren Vater bei der Vorstellung seines Buches am Samstag. Mit einem Kameramann stürmte sie auf die Buchmesse und wurde von der Security abgeführt. „Er hat in seinem Buch übel gegen uns nachgetreten, das habe ich ihm zurückgegeben“, sagte die 46-Jährige der „Bild“. Blanco warf seiner Tochter ein abgekartetes Spiel um Schlagzeilen vor. Patricia Blanco war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

In seiner Autobiografie schreibt der Sänger vom Luxusleben mit seiner Familie und von dem Auf und Ab, das er erlebt hat. Das Verhältnis zwischen ihm, seiner Tochter Patricia und seiner  Ex-Frau Mireille (81) gilt seit Jahren als zerrüttet. Bei dem Streit geht es anscheinend vor allem um Geld, wie Blanco auch im Buch andeutet: „Wenn manche Kinder zu sehr verwöhnt werden und im Luxus aufwachsen, achten sie den Wert der Dinge nicht mehr.“

Schon vor dem Aufeinandertreffen bei der Buchmesse hatte der Sänger mit seiner Familie abgeschlossen. „Diese Familie ist für mich – leider muss ich sagen gestorben“, sagte Blanco kürzlich der Deutschen Presse-Agentur in München. „Ich bin fertig mit dem Thema.“