Die Fallzahlen der Corona-Infektionen erhöhen sich zwar noch, doch nicht mehr so rasant wie zu Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland. Laut den aktuellen Fallzahlen des Robert Koch Instituts (RKI), (Stand 8. Mai, 8.20 Uhr) sind vor allem drei Bundesländer stark vom Virus betroffen. Berechnet man die Fälle auf 100.000 Einwohner, liegt Bayern an erster Stelle, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. Betrachtet man die absoluten Zahlen des RKI, zeigt sich folgendes:

  • Von den bundesweit 167.300 Fällen gibt es allein in Bayern 43.905.
  • In Baden-Württem­berg haben sich seit Beginn der Pandemie insgesamt 32.898 Personen mit dem Coronavirus angesteckt.

Zahl der Corona-Toten in Deutschland und den Bundesländern

Innerhalb eines Tages gibt es in Deutschland am 8. Mai 2020 insgesamt 1209 Neuinfektionen. Bislang sind bundesweit 7266 Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, gestorben. Auch hier entfallen die meisten Todesfälle – 2114 – auf Bayern. Danach folgen Baden-Württemberg mit 1515 Verstorbenen und Nordrhein-West­falen mit 1397 Corona-Toten. Am wenigsten Menschen sind in Mecklenburg-Vor­pommern an den Folgen der Corona-Infektion gestorben, nämlich 19. Im Durchschnitt waren die Verstorbenen 81 Jahre alt.

RKI gibt keine regelmäßigen Pressekonferenzen mehr

Das RKI gab bekannt, dass es seine regelmäßigen Pressekonferenzen zur Corona-Pandemie vorerst einstellen wird. Man wolle die Briefings künftig anlassbezogen veranstalten, sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Donnerstag in Berlin. Anfangs hatte das RKI noch täglich informiert, dann noch zweimal in der Woche. Per Verteiler und auf der RKI-Webseite würden weiterhin Informationen bereitgestellt.