• Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Freitag, 30.07.2021, eine neue Liste der Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete herausgegeben.
  • Es gib künftig nur noch zwei anstatt drei Kategorien: Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete.
  • Welche beliebten Urlaubsziele stehen wegen hoher Inzidenz auf der RKI-Liste der Corona-Risikogebiete?
  • In welchen Ländern kann man noch Urlaub machen und welche Corona-Regeln gelten für Reiserückkehrer?
  • Spanien, Italien, Kroatien, Griechenland: Welche Länder sind seit Sonntag, 01.08.2021, hochgestuft?

RKI-Liste aktuell: Keine Risikogebiete mehr – nur noch Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete

Künftig soll es statt drei nur noch zwei Kategorien geben: Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete. Als Hochrisikogebiete sollen Regionen mit besonders hohen Fallzahlen gelten. Ein Indiz dafür soll eine Sieben-Tage-Inzidenz von „deutlich mehr als 100“ sein, betrachtet werden sollen aber auch andere Faktoren wie niedrige Testraten oder viele Krankenhausfälle. Alle Länder und Regionen, die Hochinzidenzgebiet waren, sind ab dem 1. August Hochrisikogebiet. Die Stufe eines „einfachen“ Risikogebiets mit mehr als 50 gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen soll wegfallen.

„Einfache“ Risikogebiete fallen weg

Das RKI weist auf seiner Seite darauf hin, dass das Entfallen der Kategorie der „einfachen“ Risikogebiete nicht bedeute, dass bei Aufenthalten in diesen Gebieten kein relevantes erhöhtes Infektionsrisiko mehr besteht. Die Gefahr einer Infektion besteht derzeit weltweit.
Das bedeutet, dass seit dem 1. August viele beliebte Urlaubsländer nicht mehr als Risikogebiet gelten. Dazu zählen unter anderem:
  • Dänemark
  • Frankreich: die folgenden Regionen und Überseegebiete galten als einfache Risikogebiete: Korsika, Okzitanien, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Réunion, Französisch-Guayana, St. Martin, Martinique
  • Griechenland
  • Irland
  • Kroatien – Zadar hat als Risikogebiet gegolten.
  • Mexiko
  • Thailand
  • Türkei​

Brände in beliebten Urlaubsländern

In einigen südeuropäischen Urlaubsländern herrscht derzeit eine Hitzewelle. Brände wüten deshalb in vielen Urlaubsregionen. Etwa auf Rhodos, in Athen oder in Italien. In der Türkei ist es besonders schlimm:

Neue Hochrisikogebiete ab 01.08. laut aktueller RKI-Liste

Nach der Bekanntgabe der neuen Corona-Risikogebiete gelten mit Wirkung zum 1. August diese Länder als Hochrisikogebiete:
  • Andorra gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor einfaches Risikogebiet).
  • Botsuana gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor Virusvariantengebiet).
  • Eswatini gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor Virusvariantengebiet).
  • Lesotho gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor Virusvariantengebiet).
  • Malawi gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor Virusvariantengebiet).
  • Mosambik gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor Virusvariantengebiet).
  • Namibia gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor Virusvariantengebiet).
  • Sambia gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor Virusvariantengebiet).
  • Simbabwe gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor Virusvariantengebiet).
  • Südafrika gilt nun als Hochinzidenzgebiet bzw. Hochrisikogebiet (zuvor Virusvariantengebiet).

Nicht mehr Risikogebiet: Die Dominikanische Republik ist herabgestuft worden

Das RKI hat veröffentlicht, dass die Dominikanische Republik mit Wirkung ab 01.08 nicht mehr als Risikogebiet gilt.

Neue Virusvariantengebiete ab 1. August auf der Liste des Robert-Koch-Instituts

Wegen gefährlichen Corona-Mutationen und hohen Inzidenzwerten stehen manche Länder auf der RKI-Liste der Virusvariantengebiete. Das ist die höchste Einstufung, mit den strengsten Regeln zu Einreise und Co. Diese Länder kommen jetzt hinzu:
  • Kein Land und keine Region wurde neu als Virusvariantengebiet eingestuft.

Quarantäne, Test, Einreise: Corona-Regeln für Hochrisikogebiete

Wer aus einem Hochrisikogebiete zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann sie aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen. Wenn die 7-Tage-Inzidenz über 200 liegt, kann ein Land als Hochinzidenzgebiet eingestuft werden.

Reisewarnung des Auswärtigen Amts für Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete

Für Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete gilt eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen. Das Auswärtige Amt beschreibt eine Reisewarnung als „einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, Reisen in ein Land oder in eine Region eines Landes zu unterlassen. Sie werden nur dann ausgesprochen, wenn aufgrund einer akuten Gefahr für Leib und Leben vor Reisen in ein Land oder in eine bestimmte Region eines Landes gewarnt werden muss.“

Rückkehr aus Risikogebiet und digitale Einreiseanmeldung

Reist man zurück nach Deutschland, muss man zunächst wissen, welche Art Risikogebiet man besucht hat. Außerdem gilt unabhängig davon, wo man war eine Testpflicht für Flugreisende. Wer sich in einem der beiden Kategorien von Risikogebiet aufgehalten hat, muss sich zudem bei der Einreise online anmelden.
Bei der Rückkehr nach Deutschland gilt seit August generell die Pflicht, einen negativen Corona-Test, einen Impf- oder Genesenennachweis vorzulegen. Die Kontrollen an den Grenzen laufen bereits. Kommt man der Pflicht nicht nach, muss man als Einreisender mit Bußgeldern rechnen.

Hochrisikogebiete ab 1. August: Diese Länder stehen aktuell auf der RKI-Liste

  • Ägypten
  • Andorra
  • Argentinien
  • Bolivien
  • Botsuana
  • Chile
  • Costa Rica
  • Ecuador
  • Eswatini
  • Fidschi
  • Georgien
  • Indien
  • Indonesien
  • Iran
  • Kolumbien
  • Kuba
  • Kuwait
  • Lesotho
  • Libyen
  • Malawi
  • Malaysia
  • Mongolei
  • Mosambik
  • Namibia
  • Nepal
  • Niederlande - inkl. der autonomen Länder und der karibischen Teile des Königreichs der Niederlande
  • Oman
  • Paraguay
  • Peru
  • Portugal inkl. der autonomen Regionen Madeira und Azoren
  • Russische Föderation
  • Sambia
  • Seychellen
  • Simbabwe
  • Spanien inkl. der Balearen und Kanaren
  • Sudan
  • Suriname
  • Syrische Arabische Republik
  • Tansania
  • Tunesien
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete
  • Zypern

Virusvariantengebiete ab dem 1. August: Diese Länder stehen aktuell auf der RKI-Liste

  • Brasilien
  • Uruguay