Freiburg Rheintalbahn: Ursache für Oberleitungsschaden geklärt

Einsatzkräfte bei einem liegengebliebenen ICE in Schallstadt bei Freiburg. Foto: Patrick Seeger
Einsatzkräfte bei einem liegengebliebenen ICE in Schallstadt bei Freiburg. Foto: Patrick Seeger © Foto: Patrick Seeger
DPA 11.01.2018

Nach der Havarie eines ICE auf der Rheintalbahnstrecke bei Freiburg haben Experten die Unglücksursache ermittelt. Vor dem ICE habe am Mittwochabend ein mit mehreren Lastwagen beladener Güterzug die Strecke passiert, sagte ein Sprecher der Bahn am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Von einem der Lastwagen habe sich ein so genannter Windabweiser gelöst. Dieses, im Frontbereich des Lkw angebrachte Plastikteil, sei in die Oberleitung der Bahn geschleudert worden und habe diese beschädigt sowie teilweise heruntergerissen. Die Strecke musste daraufhin gesperrt werden, der ICE musste stoppen. Die Strecke ist seit Donnerstagvormittag wieder frei.