Stuttgart Regenwetter hält Feinstaubwerte unten: Umschwung in Sicht

Autos fahren in Stuttgart an der Kreuzung „Am Neckartor“. Foto: Marijan Murat/Archiv
Autos fahren in Stuttgart an der Kreuzung „Am Neckartor“. Foto: Marijan Murat/Archiv © Foto: Marijan Murat
Stuttgart / DPA 07.01.2018

Der Regen hat die Feinstaubbelastung in der baden-württembergischen Landeshauptstadt zuletzt relativ gering gehalten - nun steigt sie aber wieder. Wie aus Daten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) vom Sonntag hervorgeht, lagen die Werte am besonders belasteten Neckartor in Stuttgart im Tagesmittel in der zurückliegenden Woche tagelang im einstelligen Bereich. Bis Freitag hatte es immer wieder geregnet.

Mit der Wetterbesserung am Samstag stieg der Wert am Neckartor im Tagesmittel wieder auf 15 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Am Sonntag wurden zeitweise bereits 20 Mikrogramm gemessen. Das ist aber auch noch vergleichsweise wenig: Der EU-Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm.

Regen trägt dazu bei, die Luft vom Feinstaub reinzuwaschen. Trockenes Wetter und Windstille führen hingegen dazu, dass die Schadstoffe im Stuttgarter Talkessel nicht abziehen können. In der neuen Woche könnte es daher wieder eine höhere Feinstaubbelastung geben: Es soll etwas wolkig, aber vor allem trocken weitergehen.

Spotmessungen

Tagesmittelwerte

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel