Queen Elizabeth II ist schon seit 70 Jahren die Monarchin von Großbritannien, aber auch von vielen anderen Ländern der Welt. Damit ist sie die am längsten regierende britische Königin – mittlerweile mit großem Abstand. 2022 feiert sie sogar ihr 70. Thronjubiläum. In den vergangenen Jahren ist die Sorge um den Gesundheitszustand der Queen immer größer geworden, während der Corona-Pandemie hatte sie sich auch angesteckt. Sie nimmt nicht mehr an vielen Veranstaltungen teil und lässt immer mehr Termine absagen. Erstmals seit einem halben Jahrhundert hat sie das Parlament nicht eröffnet. Die 96-Jährige scheint zunehmend fragil zu sein.
In diesem Artikel soll ein Überblick über das Leben und Wirken der Monarchin gegeben werden: Wann war ihre Krönung? Wer sind ihre Kinder und Enkelkinder? Was ist über Elizabeth II privat bekannt?

Alter, Kinder, Enkelkinder – Queen Elizabeth II im Steckbrief

  • Name: Elizabeth Alexandra Mary
  • Herrschername: Elizabeth II.
  • Geburtstag: 21. April 1926
  • Alter: 96
  • Geburtsort: London
  • Ehemann: Prinz Philip, Duke of Edinburgh (verheiratet 1947, gestorben 2021)
  • Kinder: Prinz Charles, Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward
  • Enkelkinder: Prinz William, Prinz Harry, Prinzessin Beatrice of York, Prinzessin Eugenie Brooksbank, Peter Philips, Zara Tindall, Louise Mountbatten-Windsor, James Mountbatten-Windsor
  • Urenkelkinder: Prinz George, Prinzessin Charlotte, Prinz Louis, Archie Mountbatten-Windsor, Lilibet Mountbatten-Windsor, Savannah Philipps, Isla Philipps, Mia Tindall, Lena Tindall, Lucas Tindall, Sienna Mapella Mozzi, August Brooksbank
  • Eltern: Queen Elizabeth The Queen Mother (gestorben 2002), König George VI (gestorben 1952)
  • Geschwister: Prinzessin Margaret (gestorben 2002)

Königin Elizabeth: Jugend, Hochzeit, Krönung der Queen

Die Queen ist als Elizabeth Alexandra Mary in London geboren, die erste Tochter von Prinz Albert und Elizabeth, Herzogin von York. Ihr Vater war der Bruder des Königs, Eduard VIII. Somit war eigentlich nicht davon auszugehen, dass Elizabeth jemals Königin werden würde – erwartet wurde, dass Eduard VIII. irgendwann eigene Kinder haben würde, die dann Thronfolger gewesen wären. Weil Eduard VIII. aber eine geschiedene Frau, Wallis Simpson, heiraten wollte – was als unmoralisch galt – entschied er sich abzudanken und lebte den Rest seines Lebens in einer Art Exil in Paris. Damit wurde sein Bruder, der Vater der Queen, gekrönt.
Während des Zweiten Weltkriegs absolvierte Elizabeth eine Ausbildung zur LKW-Fahrerin und Mechanikerin. Dieser Tätigkeit ging sie auch während des Krieges nach. Sie gilt bis heute als eine sehr praktische Frau, die gerne Auto fährt.
Im Jahr 1947 heiratete Elizabeth den Prinzen Philip von Griechenland. 1948 bekamen sie ihr erstes Kind, Prinz Charles.
Queen Elizabeth II und Prinz Philip heirateten 1947.
Queen Elizabeth II und Prinz Philip heirateten 1947.
© Foto: dpa

Krönung der Queen: Thronbesteigung von Elizabeth II. als sie jung war

Am 6. Februar 1952 starb König George VI. nach langjähriger Krankheit mit Lungenkrebs. Dadurch wurde Elizabeth automatisch Königin, die Krönung musste aber lange vorbereitet werden. Deshalb bestieg Elizabeth erst am 2. Juni 1953 offiziell den Thron. Die Krönung von Elizabeth II. war die erste solche Veranstaltung, die live im Fernsehen übertragen wurde. Dadurch gewann die Krönung ebenfalls an Bedeutung, da somit die gesamte Welt die Thronbesteigung von zu Hause aus verfolgen konnte.
Königin Elizabeth II nach ihrer offiziellen Krönung im Jahr 1953.
Königin Elizabeth II nach ihrer offiziellen Krönung im Jahr 1953.
© Foto: dpa

Die Familie der Queen: Charles, William, George

Queen Elizabeth und ihr Mann Philip haben vier gemeinsame Kinder: Charles, Anne, Andrew und Edward. Da er der Älteste ist, ist Charles seit seiner Geburt der Thronfolger. Prinzessin Anne ist vor allem als Philanthropin bekannt. Zudem war sie als junge Frau Athletin und nahm sogar bei den Olympischen Sommerspielen 1976 teil.
Vor allem in den vergangenen Jahren ist Prinz Andrew, das dritte Kind der Queen, in der Öffentlichkeit gewesen. Seine Verbindungen zum Sexualstraftäter Jeffrey Epstein sowie eine Klage einer Frau, die Andrew vorwirft, sie vergewaltigt zu haben, haben dazu geführt, dass das Königshaus aktiv werden musste. Seit Mai 2020 darf Prinz Andrew die britischen Royals nicht mehr offiziell vertreten.
Queen Elizabeth II hatte ebenfalls eine Schwester, Prinzessin Margaret. Sie galt als besonders gesellig, stand gerne im Mittelpunkt und war in ihren Bekannten- und Freundeskreisen sehr beliebt. Seit 1960 war sie mit dem Fotografen Antony Armstrong-Jones verheiratet. Die Ehe war sehr turbulent, beide hatten mehrere außereheliche Affären. Margaret hatte gelegentlich Affären mit Männern, die wesentlich jünger waren als sie, was für Aufsehen sorgte. Margaret ist, wie schon ihr Vater, in noch jungen Jahren an Lungenkrebs erkrankt. Auch nach der Diagnose hat sie das Rauchen nicht aufgegeben, die britischen Royals sind außerdem dafür bekannt, dass sie viel Alkohol trinken. Am 2. Februar 2002 erlitt Margaret einen Schlaganfall, an dessen Folgen sie starb. Kurz darauf, am 30. März 2002, starb auch die Mutter von Königin Elizabeth im Alter von 101 Jahren. Die Königinmutter, Elizabeth The Queen Mother, war bereits durch Krankheit geschwächt – viele Menschen glauben jedoch, dass der Tod ihrer Tochter zu ihrem Ableben beigetragen hat.
Die Königinmutter, Elizabeth, und Prinzessin Margaret im Jahr 1998.
Die Königinmutter, Elizabeth, und Prinzessin Margaret im Jahr 1998.
© Foto: dpa

Königin Elizabeth und Prinz Philip: Ehe und Tod

Mit Prinz Philip war die Queen seit 1947, also 74 Jahre lang verheiratet. Er starb am 9. April 2021 im Alter von 99 Jahren - nur wenige Wochen vor seinem 100. Geburtstag. Wegen der Corona-Pandemie konnte sein Begräbnis und die Trauerfeier nur in abgespeckter Form stattfinden: Es waren lediglich 30 Gäste eingeladen. Die Zeremonie wurde weltweit im Fernsehen übertragen.
Der Sarg von Prinz Philip wird zur Trauerfeier getragen.
Der Sarg von Prinz Philip wird zur Trauerfeier getragen.
© Foto: dpa

Queen Elizabeth Geburtstag: 2022 feiert sie ihr 96. Lebesjahr

Am 21. April 2022 feierte die Monarchin ihren 96. Geburtstag. Ans Ende ihrer Regentschaft verschwendet sie - zumindest soweit man das von außen erfährt - kaum einen Gedanken. In der Öffentlichkeit lässt sich die Queen jedoch immer seltener blicken.
Auch ihren Ehrentag dürfte die Königin im kleinsten Kreis verbringen. Das allerdings ist nicht unüblich, denn öffentlich wird ihr Geburtstag traditionell erst Anfang Juni mit der „Trooping the Colour“-Parade gefeiert. In diesem Jahr ist die Parade Teil eines viertägigen Feierwochenendes mit Gottesdienst, Konzert vor dem Buckingham-Palast, großen Festtafeln und Partys im ganzen Land - zu Ehren des Platin-Jubiläums, das die Queen in diesem Jahr begeht. Die Vorbereitungen laufen seit langem auf Hochtouren, doch die große Frage bleibt: Wird „Her Majesty“ selbst überhaupt dabei sein?
Im Februar ereilte fast zwei Jahre nach Ausbruch der Pandemie, auch noch das Coronavirus die Monarchin. Bei einem kürzlichen Termin sagte sie mit Blick auf ihren Fuß, sie könne sich nicht rühren. Der Bewegungsradius von Elizabeth II., er hat sich innerhalb einiger Monate rapide verkleinert. Die meisten ihrer Termine erledigt sie von Schloss Windsor aus - doch selbst dort setzt sie mittlerweile Gottesdienste aus, die, wie gerade erst am Gründonnerstag, fast vor ihrer Haustüre stattfinden.
Ob nach dem offiziellen Geburtstag und dem Jubiläumstrubel etwas mehr Ruhe einkehrt, ist fraglich. Denn auch die eigene Familie sorgt immer wieder für neue - nicht ausschließlich positive - Überraschungen. Zwar ist es um die Missbrauchsvorwürfe gegen ihren angeblichen Lieblingssohn Prinz Andrew mit einem millionenschweren Vergleich ruhiger geworden. Doch die Tatsache, dass die Queen sich ausgerechnet von dem schwarzen Schaf unter ihren Kindern bei einem Gedenkgottesdienst für ihren Ehemann Prinz Philip durch die Westminster Abbey führen ließ, löste heftige Kritik aus. „Dass er dazu gedrängt wurde, seine öffentlichen Aufgaben niederzulegen, muss schwierig für sie gewesen sein“, meint Prescott.
Auch Enkel Harry, der mit seiner Frau Meghan kurz vor Ostern überraschend zu einem Kurzbesuch in Windsor vorbeischaute, könnte weiter für Trubel sorgen. Noch in diesem Jahr sollen seine Memoiren erscheinen - Konfliktpotenzial inklusive.

Parlamentseröffnung in London 2022 erstmals ohne die Queen

Beginn einer neuen Ära: Der britische Thronfolger Prinz Charles (73) hat erstmals die Regierungserklärung im Parlament in London verlesen. Mit der „Queen's Speech“ wird traditionell eine neue Sitzungsperiode von Unter- und Oberhaus eingeläutet. Die Zeremonie wird mit großem Pomp begangen und zählt zu den wichtigsten konstitutionellen Aufgaben der britischen Monarchie.
Die Queen hatte zuvor wegen Mobilitätsproblemen kurzfristig absagen müssen. Es ist das erste Mal seit 59 Jahren, dass Königin Elizabeth II. nicht an dem sogenannten State Opening of Parliament teilnehmen kann. Erwartet wird, dass die inzwischen gebrechliche Monarchin die Aufgabe auch in Zukunft ihrem Sohn überlassen wird. In britischen Medien war bereits vom Beginn einer faktischen Prinzregentschaft unter Charles die Rede.
Begleitet wurde der Prince of Wales, der eine Admiralsuniform trug, von seiner Frau Herzogin Camilla (74) und seinem ältesten Sohn Prinz William (39). Neben Charles, der auf dem prachtvollen Thron Platz genommen hatte, war auf einem kleinen Tisch die glitzernde Staatskrone - Imperial State Crown genannt - platziert.