• Die Corona-Fallzahlen in Bayern steigen seit Wochen.
  • In einigen bayerischen Landkreisen liegt die 7-Tage-Inzidenz über 500.
  • Ab heute, dem 2.11.2021, gilt in Bayern eine verschärfte Quarantäne-Pflicht.

Corona-Quarantäne in Bayern: Regel verschärft sich heute

Seit dem 2. November gelten in Bayern wieder verlängerte Corona-Quarantänezeiten. Das bedeutet: Enge Kontaktpersonen eines mit dem Coronavirus infizierten Menschen müssen fortan wieder mindestens sieben Tage in Quarantäne. Erst dann können sie sich mit einem PCR- oder Antigenschnelltest freitesten. Zudem dürfen sie keine typischen Krankheitszeichen für Covid-19 aufweisen.
Zuvor war es die Regel, dass sich die Kontaktperson eines Corona-Infizierten nach fünf Tagen Isolation freitesten kann. Seit heute sind es sieben Tage Quarantäne, die eingehalten werden müssen.

Quarantäne in Bayern: Die Gründe für das Freitesten nach sieben statt fünf Tagen

Einer der Gründe für die verlängerte Quarantänezeit sind die drastisch gestiegenen Infektionszahlen. Zudem wurde in der Vergangenheit deutlich, dass sich innerhalb einer fünftägigen Isolation Infektionsketten häufig nicht unterbrechen ließen, heißt es in der Verkündigung der neuen Allgemeinverfügung zur Änderung der Allgemeinverfügung Quarantäne von Kontaktpersonen und Verdachtspersonen, Isolation von positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Personen (AV Isolation) vom 31. August 2021. Denn: Häufig werden Infektionen erst nach dem fünften Tag oder später nachgewiesen, die Inkubationszeit beträgt bis zu 14 Tage.

Quarantäne in Bayern auch für Geimpfte und Genesene?

Für vollständig Geimpfte und Genesene mit einer Impfung ist fortan ebenfalls eine mindestens siebentägige Quarantäne vorgeschrieben. Das gilt für diejenigen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden als auch für die Kontaktpersonen. Erst nach sieben Tagen sei auch in diesen Fällen laut der aktuellen Allgemeinverfügung ein Freitesten möglich. Allerdings auch nur dann, wenn die positiv-getestete Person oder die Kontaktpersonen keine Corona-typischen Symptome zeigen.

Quarantäne Regeln Bayern - was gilt für enge Kontaktpersonen?

Hier die aktuellen Quarantäne-Regeln in Bayern in der Übersicht:
  • Die häusliche Quarantäne einer Kontaktperson endet, wenn der Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall zehn Tage zurückliegt und in dieser Zeit keine typischen Krankheitssymptome einer Covid-19-Infektion aufgetreten sind.
  • Die Quarantäne-Pflicht endet früher, wenn nach sieben Tagen nach dem Kontakt mit einer Covid-19 infizierten Person keine Krankheitssymptome aufgetreten sind und ein PCR- oder Antigentest ein negatives Ergebnis zeigt.
  • Das Freitesten muss von einer medizinischen Fachkraft oder einer ähnlich geschulten Person durchgeführt werden.
  • Ein negatives Testergebnis wird dann an die zuständige Kreisverwaltungsbehörde übermittelt.
  • Ist das Testergebnis der Kontaktperson nach sieben Tagen positiv, bleibt die Quarantänepflicht bestehen.
  • Diese Regeln gelten für Kontaktpersonen, die sowohl mit einem mit Covid-19-Infizierten zusammen wohnen als auch für jene, bei denen der Kontakt anderweitig bestand.

Verlängerte Quarantänezeiten in Bayern: Kreisverwaltungsbehörden können Isolation weiter ausweiten

Laut der seit dem 2. November geltenden Allgemeinverfügung können die Kreisverwaltungsbehörden in Bayern die Quarantänezeit auch über die sieben Tage hinaus verlängern. In Einzelfällen, aber auch in Fällen von hohen regionalen Ausbruchsgeschehen kann die Dauer der Isolation noch weiter verlängert werden.