Purinarme Kost gegen das "Zipperlein"

SWP 24.03.2012

Gicht (früher: "Zipperlein") ist eine Purin-Stoffwechselerkrankung. Nicht behandelt lagern sich Harnsäurekristalle in Gelenken ab und können zu Knochenveränderungen bis hin zur Niereninsuffizienz führen.

Harnsäure entsteht beim Abbau von Zellkernen, die Purine enthalten, und wird über die Niere ausgeschieden. Ist die Ausscheidung über die Niere gestört, kommt es zu einer Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut (Hyperurikämie).

Da Purine in den Zellkernen vorkommen, sind alle Lebensmittel, die viele Zellen enthalten, purinreich. Wer hohe Harnsäurewerte hat, sollte folgende Grundsätze beachten:

Kaloriengerechte Kost, Übergewicht abbauen;

Purinarme Kost, also pflanzliche Kost mit Milch und Milchprodukten kombinieren. Pro Tag insgesamt maximal 100 Gramm von Innereien, Fleisch, Fleischextrakt, Hefeextrakt, Wurst, Geflügel und Fisch;

Vermeidung leicht verdaulicher Kohlenhydrate in großen Mengen wie Saccharose, Fruchtzucker, Honig, Sorbit, Marmelade, Süßigkeiten, Kuchen, Kekse, Eis, Schokolade, Cola, Limo, Trauben, Pflaumen, Toast, Grieß, Reis, Teigwaren und Haferflocken;

Ausreichend Eiweiß aus fettarmer Milch und Milchprodukten, Ei, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten;

Mäßig Fett, unter Bevorzugung ungesättigter Fettsäuren;

Viel trinken, mindestens zwei Liter pro Tag,vor allem Wasser;

Alkoholeinschränkung besonders bei Bier;

Regelmäßige Bewegung;

Keine Nulldiät, Fasten oder Kohlenhydratarme Diät wie Low-carb bzw. Atkins.

Wer eine Ernährungsberatung benötigt, sollte sich an seine Krankenkasse wenden. Weitere Informationen auch unter www.quetheb.de (Deutsche Gesellschaft der qualifizierten Ernährungstherapeuten und Ernährungsberater).

Buchtipps: Sven-David Müller/ Christiane Weissenberger: Ernährungsratgeber Gicht, Schlütersche Verlagsgesellschaft, 16,95 Euro (mit 60 Rezepten). Stiftung Warentest: Gut essen bei Gicht (über 80 Rezepte, Medikamenten-Bewertungen), 16,90 Euro. ih