Sydney Psychotrick: Auf Kuh-Hintern gemalte Augen sollen Löwen verschrecken

Ein Kuh-Hintern mit Augen. Er soll Löwen abschrecken, aber nicht, weil das Ganze wie ein Elefant aussieht.
Ein Kuh-Hintern mit Augen. Er soll Löwen abschrecken, aber nicht, weil das Ganze wie ein Elefant aussieht. © Foto: dpa
DPA 08.07.2016
Indische Waldarbeiter tragen Masken mit Gesichtern auf dem Hinterkopf, um Tiger abzuschrecken. Ein ähnlicher Trick könnte künftig in Afrika Rinderleben retten.

Auf den Hintern gemalte Augenpaare könnten Rinder in Afrika vor Löwenattacken schützen. Das hoffen Forscher um Neil Jordan von der New South Wales Universität in Sydney. Anpirschende Löwen bekämen den Eindruck, sie seien bereits entdeckt, und verzichteten auf einen Angriff.

Jordan berichtete, die Idee sei ihm gekommen, als er einen Löwen beobachtete, der sich einer Impala-Antilope näherte. Als diese den Löwen bemerkte, habe er von ihr abgelassen.

Löwen pirschen sich – bevorzugt im Rudel – an ein Tier heran und starten ihren Angriff, wenn sie ihm unbemerkt nahe gekommen sind. Sie können zwar schnell rennen, wegen ihrer massigen Körper aber nur über kurze Strecken. Werden sie also vom Tier früh entdeckt, wird die Attacke weniger aussichtsreich und sie verzichten eher darauf.

Die Forscher hatten Augenkonturen auf die Hinterteile von etwa zwei Dritteln der 62 Tiere einer Rinderherde gestempelt. Nach zehn Wochen waren drei der naturbelassenen Rinder von Löwen getötet worden – alle Tiere mit Augenpaar auf dem Po überlebten. Die Forscher wollen weitere Tests unternehmen. Sollte der Trick funktionieren, wäre er eine billige Strategie gegen Löwenangriffe auf Rinderherden.